DAS SCHLINGENSIEF-OPERNDORF IN AFRIKA (BR)

Veröffentlicht am

Der Regisseur und Künstler Christoph Schlingensief hat vor seinem Tod ein Operndorf in Burkina Faso begonnen, seine Witwe Aino Laberenz führt das Projekt fort und stellt es heute in Bayreuth vor. Es soll Kunst und Leben verbinden.

“SEINE KUNST WAR EINZIGARTIG” (DRADIO KULTUR)

Veröffentlicht am

In den 90ern wurde er mit dem Film “Das deutsche Kettensägenmassaker” bekannt, sein letztes Projekt war das “Operndorf” in Afrika. Vor fünf Jahren starb Regisseur Christoph Schlingensief. Heute werden seine künstlerischen und politischen Interventionen vermisst.

“75 MINUTEN MIT DER FAUST AUF DIE LEINWAND” (DLF)

Veröffentlicht am

Der Künstler Christoph Schlingensief ist auch fünf Jahre nach seinem Tod präsent in Ausstellungen, Büchern und natürlich in seinem großen Projekt des Operndorfes in Burkina Faso. Ein wenig in Vergessenheit geraten ist bei alledem der Filmemacher Schlingensief.

BERLIN SCHAUT AUF CHRISTOPH SCHLINGENSIEF (DLF)

Veröffentlicht am

In Berlin ist eine Gesamtschau auf das Werk von Christoph Schlingensief eröffnet worden: Filme, Theaterstücke, Opern und provokative Aktionen. Was hätte der 2010 verstorbene Künstler wohl noch alles gemacht, wenn ihm mehr Zeit geblieben wäre?

KÜNSTLER DER BEWEGUNG (RBB RADIOEINS)

Veröffentlicht am

Die Witwe Christoph Schlingensiefs, Aino Laberenz, über die Schwierigkeit, einen riesigen Nachlass in eine schlüssige Ausstellung zu bringen, die Dynamik ihres verstorbenen Mannes und die Entwicklung der Nachwuchskünstler im Operndorf in Burkina Faso

KUNSTPROVOKATEUR AUS DER KONSERVE (DRADIO)

Veröffentlicht am

Drei Jahre nach dem Tod des Regisseurs und Aktionskünstlers Christoph Schlingensief ist in Berlin eine erste Gesamtschau seines Werks zu sehen. Die Schau komme ohne große pathetische Wertung aus, meint Deutschlandradio-Kritiker Carsten Probst.

DIE UNGEBREMSTE KREATIVITÄT TEIL 6: MEHRFACH BELICHTETE GEGENWART (DLF)

Veröffentlicht am

Die ungebremste Kreativität – Multitalente Teil 6: Christoph Schlingensief. Er wollte vor allem eins: die große Konsensblase zum Platzen bringen. Was immer Christoph Schlingensief tat, ob er Filme machte oder Aktionskunst, immer ging es ihm darum, das Unsichtbare sichtbar zu machen, das Dunkle zwischen den Bildern aufscheinen zu lassen.

ÜBER DAS VERMÄCHTNIS SCHLINGENSIEFS (DLF)

Veröffentlicht am

Christoph Schlingensief hatte noch viel vor – das zeigt das Archiv, das am Samstag in der Akademie der Künste in Berlin eröffnet hat. Mit Arbeiten und Materialien, die seine Arbeit und auch seine Pläne dokumentieren. Seine Ehefrau und Witwe Aino Laberenz gibt Einblick in die Sammlung.

56 REGALMETER SCHLINGENSIEF (DRADIO)

Veröffentlicht am

Schlingensief-Archiv eröffnet in Berlin. Der Regisseur Christoph Schlingensief hat schon zu Lebzeiten sein Archiv der Akademie der Künste in Berlin vermacht. Es umfasst Plakate, Korrespondenz und Programmhefte, vor allem aber Filme.

FREIGESTOCHENE GEDANKEN (NDR KULTUR)

Veröffentlicht am

Mit der Autobiografie des vor zwei Jahren verstorbenen Christoph Schlingensief sollen seine Gedanken “freigestochen” werden, so Herausgeberin Aino Laberenz. Gabriela Jaskulla im Gespräch mit Aino Laberenz.