KONFRONTATION MIT UNSERER STERBLICHKEIT (DLF)

Veröffentlicht am

Filmemacher, Aktionskünstler, Theater- und Opernregisseur, Provokateur – Christoph Schlingensief hatte viele Gesichter. Und er hat sie gelebt, wie das Buch “Ich weiß, ich war’s” auf bewegende Weise zeigt. Es versammelt Texte aus den Jahren 2009 und 2010, Interviews, Blog-Einträge, Emails, Fotos und Dokumente aus dem Nachlass.

ÜBER DAS VERMÄCHTNIS SCHLINGENSIEFS (DLF)

Veröffentlicht am

Christoph Schlingensief hatte noch viel vor – das zeigt das Archiv, das am Samstag in der Akademie der Künste in Berlin eröffnet hat. Mit Arbeiten und Materialien, die seine Arbeit und auch seine Pläne dokumentieren. Seine Ehefrau und Witwe Aino Laberenz gibt Einblick in die Sammlung.

“FOLGE MIR NACH!” (WELT)

Veröffentlicht am

Die Berliner Akademie der Künste erinnert an Schlingensief: Friedrich Küppersbusch zeigte komische “ZAK”-Filme, Wim Wenders las einen rührenden Text und Patti Smith brachte das Publikum zum Singen.

SCHLINGENSIEF-ARCHIV ERÖFFNET (FR)

Veröffentlicht am

Die Akademie der Künste in Berlin hat am Wochenende das Archiv des Theatermachers Christoph Schlingensief geöffnet. Regisseur Wim Wenders, viele andere Filmschaffende und Schlingensiefs Witwe Aino Laberenz waren gekommen.

56 REGALMETER SCHLINGENSIEF (DRADIO)

Veröffentlicht am

Schlingensief-Archiv eröffnet in Berlin. Der Regisseur Christoph Schlingensief hat schon zu Lebzeiten sein Archiv der Akademie der Künste in Berlin vermacht. Es umfasst Plakate, Korrespondenz und Programmhefte, vor allem aber Filme.

UNSER ALLER CHRISTOPH (SPIEGEL ONLINE)

Veröffentlicht am

Er steht auf der Bestsellerliste, über zwei Jahre nach seinem Tod. Eigentlich dürfte das gar nicht sein, denn so berühmt Christoph Schlingensief als Person ist, so unbekannt ist sein Werk. Die Verehrung für ihn ist widersprüchlich – und typisch deutsch.

VORLETZTE GEDANKEN, LETZTE FRAGEN (FAZ)

Veröffentlicht am

Kein Mausoleum, sondern ein Lebenszeichen: Aino Laberenz lässt Christoph Schlingensief noch einmal zu Wort kommen. „lch weiß, ich war’s“ basiert auf dem, was der im Jahr 2010 verstorbene Künstler auf Tonbändern hinterlassen hat.

INTENSIVSTATIONEN CHRISTOPH SCHLINGENSIEF / EIN ABEND

Veröffentlicht am

Ein Abend zur Eröffnung des Christoph Schlingensief Archivs. Lesung, Gespräche, Filme, Musik mit Till Briegleb, Jürgen Flimm, F. Küppersbusch, Harald Falckenberg, Aino Laberenz, Helge Malchow, Wolfgang Höbel, Martin Wuttke, Werner Nekes, Uli Hanisch, Klaus Staeck, Patti Smith. Sonnabend, 3. November 2012, 19 Uhr
Hanseatenweg, Studio, Foyer, Clubräume, Berlin