SCHLINGENSIEF ERHÄLT KONRAD-WOLF-PREIS (TAGESSPIEGEL)

Veröffentlicht am

Der 2010 verstorbene Künstler und Filmemacher Christoph Schlingensief wird posthum mit dem Konrad-Wolf-Preis der Berliner Akademie der Künste geehrt. Die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung geht zugleich an das von ihm gegründete Operndorf im afrikanischen Burkina Faso.

SCHLINGENSIEF FEHLT (DER FREITAG)

Veröffentlicht am

Provokationskunst „Er war der, der er war, mehr nicht, aber immerhin, wer kann das schon von sich sagen.“ Vor fünf Jahren starb Christoph Schlingensief. Seine Provokationskunst fehlt.

“SEINE KUNST WAR EINZIGARTIG” (DRADIO KULTUR)

Veröffentlicht am

In den 90ern wurde er mit dem Film “Das deutsche Kettensägenmassaker” bekannt, sein letztes Projekt war das “Operndorf” in Afrika. Vor fünf Jahren starb Regisseur Christoph Schlingensief. Heute werden seine künstlerischen und politischen Interventionen vermisst.

“75 MINUTEN MIT DER FAUST AUF DIE LEINWAND” (DLF)

Veröffentlicht am

Der Künstler Christoph Schlingensief ist auch fünf Jahre nach seinem Tod präsent in Ausstellungen, Büchern und natürlich in seinem großen Projekt des Operndorfes in Burkina Faso. Ein wenig in Vergessenheit geraten ist bei alledem der Filmemacher Schlingensief.