SCHLINGENSIEF FEHLT (DER FREITAG)

Veröffentlicht am

Provokationskunst „Er war der, der er war, mehr nicht, aber immerhin, wer kann das schon von sich sagen.“ Vor fünf Jahren starb Christoph Schlingensief. Seine Provokationskunst fehlt.

“SEINE KUNST WAR EINZIGARTIG” (DRADIO KULTUR)

Veröffentlicht am

In den 90ern wurde er mit dem Film “Das deutsche Kettensägenmassaker” bekannt, sein letztes Projekt war das “Operndorf” in Afrika. Vor fünf Jahren starb Regisseur Christoph Schlingensief. Heute werden seine künstlerischen und politischen Interventionen vermisst.

“75 MINUTEN MIT DER FAUST AUF DIE LEINWAND” (DLF)

Veröffentlicht am

Der Künstler Christoph Schlingensief ist auch fünf Jahre nach seinem Tod präsent in Ausstellungen, Büchern und natürlich in seinem großen Projekt des Operndorfes in Burkina Faso. Ein wenig in Vergessenheit geraten ist bei alledem der Filmemacher Schlingensief.

UNRECOUNTED: HISTORICAL AMNESIA IN GERMANY AND NAMIBIA

Veröffentlicht am

Vom 4. bis zum 9 Mai findet im Palazzo Pisani im Rahmen der Biennale die Austellung UNRECOUNTED: Historical Amnesia in Germany and Namibia statt. Unter anderem wird dort Christoph Schlingensiefs Film “The African Twin Towers” (2005 – 09) erneut vorgestellt und in einem besonderen Kontext zugänglich gemacht.

CHRISTOPH SCHLINGENSIEF NOW AND THEN (THE BROOKLYN RAIL)

Veröffentlicht am

Too often, activist art is charged with an urgency its very ephemerality bestows upon it, lingering only so long as its context permits, and doomed to an afterlife as dated social commentary. Not so for the works of Christoph Schlingensief (1960 – 2010), currently on view at MoMA P.S.1.