MEA CULPA – EINE READYMADEOPER

Veröffentlicht am Autor admin

“Es ist ein grundehrlicher, zutiefst existentieller Abend, und weil man das bis in die letzte Faser spürt, berührt er einen sehr. Es gibt nicht viele Theaterabende, die so ganzheitlich, so überzeugend authentisch – und dazu auch noch so multimedial ausgefeilt – an die wirklich letzten Dinge rühren.” (Süddeutsche Zeitung)

01 meaculpa 27

Eine ReadyMadeOper von Christoph Schlingensief auf dem Rücken von Richard Wagner, Friedrich Nietzsche, Arnold Schönberg, Gustav Mahler, Sheryl Crow, J. W. Goethe, Thomas Mann, Elfriede Jelinek, Jean Luc Nancy, Paul Thek u. v. a.

In „Mea Culpa“ setzte sich Christoph Schlingensief 2008 auf optimistische Weise mit seiner Krebserkrankung auseinander und brach damit das Schweigen über Sterben und Tod. Diese ReadyMadeOper ist nicht Requiem, sondern Auferstehungsfeier – heiter, zusammengesetzt aus Versatzstücken aus Film, Text und Musik. Im Jänner ist sie erneut auf der Burgtheaterbühne zu sehen, als große Verbeugung vor dem im August 2010 verstorbenen Künstler.

Die Produktion zeigt das ganze Spektrum des künstlerischen Wirkens Schlingensiefs. Offen und keineswegs verschämt bedient er sich für seine Oper bei Elfriede Jelinek, Johann Wolfgang Goethe, Joseph Beuys, Friedrich Nietzsche, Jörg Immendorf, Arnold Schönberg, Richard Wagner, Emmerich Kálmán und vielen anderen. Die Akteure feiern ein opulentes, rauschhaftes Bühnenfest, das das Publikum nicht nur mit Schlingensiefs Krankheit, sondern auch mit den Erinnerungen an frühere Inszenierungen konfrontiert. Seit seinem Bayreuther „Parsifal“ im Jahr 2004 lässt ihn Wagners fragwürdige Gleichung: „Liebe plus Tod gleich Erlösung“ nicht mehr los. In drei Akten präsentiert er nicht nur programmatische Heilungsversuche, sondern mit ihnen verschiedene Facetten des Dionysischen.
Wer ist schuld? Schlingensiefs Antwort auf diese Frage vieler kranker Menschen lautet: Der Fragende selbst! Dem souveränen Kranken ist es lieber, die Schuld an seinem Elend auf sich zu nehmen, als seine Souveränität preiszugeben.

Die Wiederaufnahme von „Mea Culpa“, der letzten Arbeit von Christoph Schlingensief am Burgtheater, wird durch einen Abend mit Texten aus dem „Tagebuch einer Krebserkrankung“ des im August 2010 verstorbenen Künstlers ergänzt. Am 23. Jänner lesen Mitglieder des „Mea Culpa“-Ensembles auf der Burgtheater-Bühne.

Vorstellungen am 22. und 24. Januar 2011 am Burgtheater Wien
Am 23. Januar Lesung aus dem Buch von Christoph Schlingensief

Karten online kaufen: www.burgtheater.at