KEINE AUGEN IM KOPF (BERLINER KUNSTKONTAKTER)

Veröffentlicht am Autor admin

Wie Schlingensiefs Piloten das Fernsehen beenden und ihnen ein Spiegel-Autor auf den Leim geht

www.berlinerkunstkontakter.de

Man könnte ja einfach sagen, vergib Ihnen, denn sie wussten nicht, was sie sahen. Oder wie tief der Stachel des Ideologieverlustes bei einigen Grosskommentatoren offenbar doch sitzt. Dass da einer zum Oberlehrer mutiert, weil ihm das TV-Format von morgen für das Fernsehen von
früher gegen den Strich geht, davon konnte man sich in der Internetausgabe des für seine Aufklärungsarbeit und konstruktive Besserwisserei immer noch recht angesehenen Spiegel am Dienstag, dem 16.1. in einem besonders peinlichen Artikel einen Eindruck verschaffen.

Offenbar in völliger Unkenntnis mancher Schlingensief-Vorgänger-Projekte zog Spiegelautor Daniel Haas in seinem Bericht über das neue Schlingensief-Format „Die Piloten – 10 Jahre TALK2000“, das am Montagabend in der Berliner Akademie der Künste am Pariser Platz Premiere hatte, auf Spiegel-Online ungehemmt vom Leder. Schlingensief habe das letzte Jahrzehnt medienkritisch irgendwie verdämmert. Seine Wohnzimmerästhetik sei so revolutionär wie eine Gebührenrechnung.

Haas dagegen war bei aller Lust am „runterschreiben“ seines Artikels durchgerutscht, überhaupt nicht den echten Jonathan Meese gesehen zu haben. Vielmehr schildert er in Verkennung der Tatsachen das Meese-Model Klaus Beyer detailliert: „Meese, mit Frauenperücke und Strumpfhose die ultimative Mischung aus Drag Queen und Rumpelstilzchen, juchzte: “Ach Hermann, ich versteh dich so gut!”

Haas, der über unzeitgemäßen Manipulationsverdacht lästert, will diese Situation sogar als einen „seltenen Moment von Intersubjektivität“ erlebt haben.

Der Regie und den Metaspäßen des Meister-Provokateurs Schlingensief offenbar nicht gewachsen, dem allerdings auch der an notorischer „Gutmenschsucht“ leidende Jürgen Fliege fast auf den Leim gegangen wäre, findet Haas beim Akademiepräsidenten Klaus Staeck schließlich seinen Trost, weil der immerhin gemeint hatte, Schlingensief würde abrutschen, wenn er so weitermache.

Inwieweit die Bewertung von Staeck mit Ironie unterfüttert gewesen ist, bleibt bis auf weiteres sein Geheimnis. Schließlich hatte Staeck auch Bazon Brock zitiert, dass nämlich der Schnee von gestern die Lawine von morgen sein könne. Angesichts von Prinzipienlosigkeiten, hyperintelligenter Volltrottelei und Methusalem-Komplotten eine durchaus einleuchtende Vorstellung.

Die Krönung aber war, dass Haas, angestachelt durch die wegen der Jauch-Absage an die ARD entflammten Debatte um Moderatorenengagements, seinen Artikel in einem Anflug von Tollkühnheit mit dem wohlmeinenden Ratschlag „Augen auf beim Moderatorenkauf“ eröffnet hatte. Und dies, obwohl der listige Schlingensief durch die Thematisierung seines Augenleidens schon dezent darauf hingewiesen hatte, wie wenig profanes Sehvermögen mit echtem Durchblick gleichgesetzt werden darf.

Sehen Sie exklusiv den aus über 180 Pilotenminuten zusammengesetzten 26minütigen Beitrag des BERLINER KUNSTKONTAKTERS über das neue Schlingensief-Format mit Gotthilf Fischer, Jürgen Fliege, Hermann Nitsch, Sido, Rolf Zacher u.v.a. inklusive Kurzinterview mit dem Meese-Model Klaus Beyer unter:

http://www.berlinerkunstkontakter.de/diepiloten_talk2000.php

17.1.07