Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t044/2005_kurier.php(274): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Bayreuther Festspiele
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Punk-Poetin trifft Theater-Rebell


Die Sängerin Patti Smith erlebt zum ersten Mal die Bayreuther Festspiele ­ und ist begeistert.


Nordbayerischer Kurier vom 01.8.2005. Von Gert-Dieter Meier.


"Parsifal"-Schluss. Gewitter, Wind, Hagel. Drinnen, im Festspielhaus, entlädt sich ein Sturm der Entrüstung, der sich bricht an einer Welle der Sympathie. Christoph Schlingensief ist für den inneren Sturm verantwortlich. Seine Sicht auf Richard Wagners Weltabschiedswerk spaltet, sorgt für Lagerbildung. Schlingensief genießt diese Polarität. Der Orkan, der ihn trifft, Buhstürme, wie man sie lange nicht mehr erlebt hat im altehrwürdigen Haus am Hügel, sind sein Beleg dafür, dass diese Inszenierung niemanden gleichgültig lässt, sondern etwas auslöst, bewegt, Stürme entfacht. Oder zumindest Nachdenklichkeit nach sich zieht.

Draußen, vor dem Festspielhaus, reißt der Wind Äste ab, Blätter fallen wie im Herbst. Hagelkörner prasseln auf die Festspielhausmarkise, Blitze zucken, Wassermassen brechen sich Bahn. "Wagnerwetter", jubelt ein Franzose, um wenig später seine Kamera zu zücken und Wolfgang Wagner auf seinem Digitalchip zu verewigen. Der Hausherr, müde wirkend, lächelt verständig, zieht sich ins Haus zurück. Er ist ruhig, gelassen. Keine Spur mehr vom Zorn des vergangenen Jahres. Diese Stürme, der innere wie der äußere, können ihn nicht mehr aus der Ruhe bringen.


Carl Hegemann, Patti Smith und Christoph Schlingensief in Bayreuth


Mitternacht. In der "Gendarmerie" am Bahnhofsplatz geht es hoch her. Der nächste Ausbruch in dieser stürmischen Nacht. Dicht gedrängt sitzen gut gelaunte Menschen. Sie feiern. Und wie. Christoph Schlingensief und sein Team, die Sänger, Freunde. Wein und Bier fließen in Strömen, Pasta mit Pilzen, die Luft ist schwer von Rauch und abdampfenden Körpern. Premierenfeier eben. Bundestagsvizepräsidentin Antje Vollmer (Grüne) diskutiert mit Dramaturg Carl Hegemann die Veränderungen des "Parsifal" im Jahr eins nach der schweren Geburt, outet sich als glühender Fan dieser Inszenierung. Einen Tisch weiter unterhält sich Christoph Schlingensief mit Patti Smith. Patti Smith? Patti Smith! Die Mutter des Punkrocks, die Rockpoetin, Fotografin, Autorin. Eine der wichtigsten Rocksängerinnen der Neuzeit. Kultfrau, 59, und noch kein bisschen spießig. Sie war im "Parsifal". Und keiner wusste zunächst davon. Fast keiner. Denn Patti Smith war im Auftrag der "Zeit" in Bayreuth. Punklady schreibt über Theaterrebell, wunderbare Idee.

Wie es zu diesem Auftrag kam? In einem Interview hatte sie mal erzählt, dass sie zu Hause nie Rock oder Punk höre, sondern nur eines: Klassische Musik, Oper. Und zack ­ war eine journalistische Idee geboren. Dann könnte sie doch gleich den Schlingensief... Die "Zeit" schickte Tickets für den Flug und für die Bayreuther Festspiele. "Parsifal", "Tannhäuser" that‘s it. Rein in den Flieger, dann drei Stunden Autofahrt, dann "Tannhäuser". Im ersten Akt kämpft Smith gegen den Jetlag, im zweiten ist sie hellwach, am Ende des dritten Aufzugs nur noch eines: begeistert. Thielemann!! Und die Akustik!!!


Der Urknall


Anderntags der "Parsifal", der sich zum Urknall für sie entwickelt. Wagner war Revolutionär, Schlingensief steht ihm in nichts nach. Sagt sie im Gespräch in der Hotellobby des Bayerischen Hofs. Während nebenan mächtig gefeiert wird. Alfons Eberz kriegt viel Applaus, Schlingensief ein großes Hasenbild. Viel Anerkennung, aber auch Ablehnung. Ein Mann aus Zürich haut ihm um die Ohren, dass er den "Parsifal" verhunzt habe. Schlingensief bietet ihm das Gespräch an, der Herr winkt ab. Ruht sich lieber auf seinem Standpunkt aus.

Patti Smith erzählt weiter, die Begeisterung spricht aus ihr. Ich habe ihn verstanden, Schlingensief. Sein Ansatz ist mutig, schlüssig. Diese Oper ist erfüllt von Leben, ein doppeltes Erlebnis. Das Haus, die Tradition, Wagners Musik, Bier und Bratwürste. Und dann dieses wilde Konzept. Die Welt dreht, die Gefühle überschlagen sich, hellwach der Geist. Der Sturm der Gefühle, der Gewittersturm, eine wilde Wagnernacht. Live is beautiful.

Und die Reaktion des Publikums? Wunderbar, ruft sie aus, weil diese Buhs voll des Lebens waren. Voller Stolz hätten die Besucher Schlingensief getrotzt, als wollten sie sich vor jedweder Vereinnahmung schützen. Und es seien keine bösen Buhs, sondern leidenschaftliche Anteilnahme gewesen. I like that.

Erfahrungen? Zuhauf. Sie bewundert die Sänger, wie sie spielen, handeln, singen. Stundenlang. Geniale Leistung. Das spornt sie an. Sie will noch härter arbeiten an sich. Von diesen Eindrücken profitieren. Und jetzt, mehr denn je, sich Wagner erschließen. Klar, sie hat vor ihrem Trip nach Deutschland gelesen, gehört, gelernt. Nun aber, mit diesem starken Eindruck von Bayreuth in Kopf und Seele, will sie sich reinknien in die Musik. Da passt es gut, dass Carl Hegemann ihr die KURIER-"Parsifal"-Beilage in die Hand drückt. Mit einem Parsifal-Text, den Klingsor John Wegner ins Englische übersetzt hat. Noch in der gleichen Nacht will sie ihn lesen. Sie ist ergriffen, berührt von Bayreuth. So sehr, dass sie mehrmals sagt: "You‘re talking to a happy person" (Sie sprechen mit einem glücklichen Menschen).

Happy ist auch Schlingensief. Sein Funke hat gezündet. Und wie. Lange unterhält er sich mit der Kultsängerin. Sie liegen auf einer Wellenlänge, Punk meets Rebell. Reden über gemeinsame Projekte. Patti Smith in "Kunst und Gemüse"? Oder sogar nächstes Jahr im "Parsifal"?? Schlingensief bei Smith auf der Bühne??? Nichts ist unmöglich, scheint es. Wiederkommen will sie unbedingt. Nächstes Jahr, zum "Tristan". Bayreuth hat einen Fan mehr. Die Sängerin, Lyrikerin, Fotografin, die Kultfrau Patti Smith. Die als Kind schon "Madame Butterfly" gehört und Rimbaud gelesen hat, den sie noch immer leidenschaftlich liebt. Die unter anderem Lieder wie "Because The Night" "Radio Ethiopia" oder "Gloria" geschrieben hat.


Gloria überglücklich


Gloria, übrigens, die Fürstin, die früher so gern durch schrilles Outfit gefiel, war auch da, um Schlingensiefs "Parsifal" zu erleben. Sie hat ihn erlebt. Und war überglücklich. Genauso wie der Mann von der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa, Jesco von Puttkamer, der sich über Klingsor und die Rakete freut, den vor allem aber Schlingensiefs Denkanstöße beflügeln.

Der äußere Sturm hat sich längst gelegt. Eine Bilanz: Hunderte von Anrufen bei der Polizei, hoher Sachschaden, umgeknickte Bäume, Wassermassen. Der innere Sturm tobt weiter. Ausgelassen, unberechenbar, schrill, enthusiastisch, kein Sachschaden. Der Punk-"Parsifal" lebt. Andere nennen es Mist, lehnen es ab, sperren sich gegen das, was da auf der Bühne Richard Wagners sich vollzieht. Auch damit kann Christoph Schlingensief leben. Gut sogar. Denn das wäre für ihn wohl die Höchststrafe, wenn plötzlich alle seine Arbeit lieben, verstehen, ihn auch noch geschlossen bejubeln würden. Aber dazu wird es nicht kommen. Da sei Schlingensief vor...



Pressestimmen und Kritiken zur Parsifal Inszenierung 2005

- "Den Mythos weitererzählen" - Frankfurter Rundschau vom 04.08.2005
- "Schönste Gelassenheit auf der Gerümpelbühne" - FAZ vom 01.08.2005
- "Fortdauernde Bewegung macht den Raum zur Zeit" - Stuttg. Nachr. 01.08.05
- "Viel Verstörung im Publikum" - Süddeutsche Zeitung vom 01.08.2005
- "Erlösung durch ewige Weltsehnsucht" - Der Standard vom 31.07.2005
- "Mythisches Netzhautflackern" - Der Tagesspiegel vom 31.07.2005
- "Weltabschiedswerk in heiterer Zartheit" - Fränkischer Tag vom 01.08.2005
- "Schlingensiefs Parsifal spaltet das Publikum" - dpa vom 30.07.2005
- "Lautstärke bei Schlingensiefs Show" - Die Presse vom 01.08.2005
- "An der Seele reißen" - Die WELT vom 01.08.2005
- "Punk-Poetin trifft Theater-Rebell" - Nordbayerischer Kurier vom 01.08.2005
- "Erlösungsutopie aus Kulturpessimismus" - Landshuter Zeitung




Materialübersicht zu Schlingensiefs Parsifal Inszenierung

- Parsifal Bildergalerie 2007 - Fotos der vierten und letzten Spielzeit 2007
- Parsifal Pressespiegel 2007 - Pressestimmen zur vierten und letzten Spielzeit
- Parsifal Pressespiegel 2007 (PDF) - Gesammelte Rezensionen als PDF-Datei
- "Schlingensief ist für mich der reale Tannhäuser" - Interview Philippe Arlaud
- Schlingensief träumt vom "Tristan" in Bayreuth - Schlingensief im Gespräch
-  "Meistersinger" 2007 - Radiokritik zu Katharina Wagners Debut in Bayreuth
- Probengalerie Parsifal 2007 - Fotos der Vorbereitungen zum Parsifal 2007
- Parsifal Bildergalerie 2006 - Fotos der dritten Parsifal Spielzeit 2006
- "Du hast mich inspiriert" - Interview K. Wagner / C. Schlingensief (23.07.07)
- "Opera Review" - A Personal Experience at Bayreuth by David W. Kline
- "Der erweiterte Wir-Begriff" - Boris Groys und Carl Hegemann zum Parsifal
- "Werkstatt Bayreuth" - Carl Hegemann zur Non-Rekralisierung
- "Begegnungen der vierten Art" - Schlingensiefs Zeitreisen, von Jörg v.d. Horst
- "Das Licht kommt von innen" - Jean-Marie Thiers zur Parsifalinszenierung
-  Boulez in Deutschlandradio - Pierre Boulez zur neuen Parsifalinszenierung
- Parsifal Bildergalerie 2005 - Fotos der zweiten Parsifal Spielzeit 2005
- "Alles schreit" - Notizen zur Parsifal-Inszenierung von Carl Hegemann
- "Der erweiterte Hasenbegriff" - Drei Essays zum Parsifal, div. Autoren
- "Wege zu Parsifal" - Kaum noch Illusionen über die Illusion. Von P. Boulez
- "Zum Raum wird hier die Zeit" - Ein Beitrag des Schriftstellers Peter Nadas
- "Der Todestag" - Christoph Schlingensief im Interview mit der FR (2004)
- "Weehee, Weheee" - Schlingensief im Interview mit dem Tagesspiegel (2004)
- "Ein metaphysisch obdachloser Metaphysiker" - Interview mit der SZ (2004)
- Parsifal Pressespiegel 2004 - Pressestimmen zur ersten Spielzeit 2004
- Parsifal Bildergalerie 2004 - Fotos der ersten Parsifal Spielzeit 2004
- Bayreuther Festspiele - Offizielle Homepage der Bayreuther Festspiele
- Parsifal Libretto - Libretto zu Richard Wagners Parsifal als Onlineversion

Bayreuth Dossier

- Parsifal Übersicht

- Parsifal Rezensionen
   2007 als PDF


- Philippe Arlaud über
   Schlingensiefs Parsifal

- Schlingensief träumt
   vom "Tristan" in
   Bayreuth

-  Deutschlandradio zu
   K. Wagners Debut

- Gespräch K. Wagner /
   C. Schlingensief (FR)

- Parsifal Review
   by David W. Kline

- Groys / Hegemann:
   Der erweiterte
   "Wir"-Begriff

- Carl Hegemann:
   Werkstatt Bayreuth

- Jörg van der Horst:
   Begegnungen der
   vierten Art

- Wagnerverband
   Frankreich: Das Licht
   kommt von innen

-  Pierre Boulez
   zum Parsifal 2005


- Carl Hegemann:
   Alles schreit

- Der erweiterte
   Hasenbegriff

- Peter Nadas: Zum
   Raum wird hier die Zeit

- Pierre Boulez:
   Wege zu Parsifal


- FR Interview mit
   Schlingensief (2004)

- Der Tagesspiegel
   Interview mit
   Schlingensief (2004)

- SZ Interview mit
   Schlingensief (2004)



Bilderstrecken

- Parsifal 2007 Galerie
- Parsifal 2007 Proben
- Parsifal 2006 Galerie
- Parsifal 2005 Galerie
- Parsifal 2004 Galerie


Pressespiegel

- Presse Spielzeit 2004
- Presse Spielzeit 2005
- Presse Spielzeit 2007
- Presse 2007 als PDF


Externe Links

- Bayreuther Festspiele
- Parsifal Libretto





Parsifal
Inszeniert von Christoph Schlingensief
Bayreuther Festspiele
2004 − 2007

Dirigent: Pierre Boulez

Inszenierung:
Christoph Schlingensief

Chorleitung:
Eberhard Friedrich

Bühnenbild:
Daniel Angermayr, Thomas Goerge

Kostüme: Tabea Braun,
Aino Laberenz

Video:
Meika Dresenkamp, Monika Böttcher

Lichtdesign:
Voxi Bärenklau

Künstlerische Mitarbeit: Carl Hegemann

Darsteller:
Amfortas: Alexander Marco-Buhrmester; Titurel: Kwangchul Youn; Gurnemanz: Robert Holl; Parsifal: Alfons Eberz; Klingsor: John Wegner; Kundry: Michelle de Young; 1. Gralsritter: Clemens Bieber; 2. Gralsritter: Samuel Youn; 1. Knappe: Julia Borchert; 2. Knappe: Atala Schöck; 3. Knappe: Norbert Ernst; 4. Knappe: Miljenko Turk; Klingsors Zaubermädchen: Julia Borchert, Martina Rüping, Carola Guber, Anna Korondi, Jutta Maria Böhnert, Atala Schöck; Altsolo: Simone Schröder

Webredaktion:
Jörg van der Horst, Patrick Hilss