English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
 
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
TERROR 2000 (1991/92)

Intensivstation Deutschland / Deutschland außer Kontrolle


"...noch ekliger, gemeiner, perverser beschliesst TERROR 2000 die Deutschlandtrilogie. Das Drehbuch entstand lange vor Rostock; Schlingensief war schon immer ein bisschen schneller!" Christiane Peitz, TAZ

"... Szenen einer Entfesselung... Chronik des deutschen Wahns... prophetisch." Helmut Schödel, DIE ZEIT

"ABSOLUT SEHENSWERT!" Tip Berlin

"... sucht nicht nach Parallelen, sondern legt Verbindungen wie Zündschnüre und setzt die Lunte auf der Leinwand in Brand. Gewalt macht geil... TERROR 2000: ungerührt und obsessiv." Peter Körte, FRANKFURTER RUNDSCHAU

"Terror 2000 ist das wirksamste Gegengift gegen den Biedersinn des deutschen Gremienfilms. Echter Horror kann manchmal die reine Erholung sein." Andreas Kilb, DIE ZEIT

"...ein Schlachtengemälde... die einzig mögliche Antwort auf Deutschland... Es gibt nichts zu verlieren. Darum setzt TERROR 2000 alles aufs Spiel. Das ist im deutschen Kino selten." Michael Althen, Süddeutsche Zeitung



INHALT

Noch unverträglicher beschließt TERROR 2000 (1992) die Deutschlandtrilogie.

So wie sich Schlingensiefs vorangegangene Filme selten auf einen Verhandlungsgegenstand und eine Geschmacklosigkeit beschränkt haben, ist auch TERROR 2ooo mehr ein Sammelbecken spontaner Eindrücke aus dem Deutschland der Kohl-Ära, oder wie Helmut Schödel in der Süddeutschen Zeitung feststellt, eine "Chronik des deutschen Wahns".

In Anlehnung an das Gladbecker Geiseldrama geht es um zwei flüchtige Gangster, die in einer ostdeutschen Kleinstadt Asylanten peinigen, hofiert von einer sensationsgeilen Medienschar und verfolgt von zwei erfolglosen Kriminalbeamten. Westdeutsche Neonazis und eine Wunderheilerin tauchen auf und versuchen ebenso wie Lokalpolitiker, ihren Nutzen aus den Übergriffen zu ziehen.



DATEN: TERROR 2000
Intensivstation Deutschland / Deutschland außer Kontrolle


Regie: Christoph Schlingensief; Buch: Christoph Schlingensief, Oskar Roehler, Uli Hanisch; Camera: Reinhard Köcher; Sound: Eki Kuchenbecker; Editing: Bettina Böhler; Music: Kambiz Giahi, Jacques Arr; Set Design: Uli Hanisch; Wardrobe: Tabea Braun, Julia Koep; MakeUp: Heide Hass; Line Producer: Rene Gundelach; Production Manager: Christian Fürst

Darsteller: Peter Körn: Peter Kern - Margret: Margit Carstensen - Bössler: Alfred Edel - Jablo: Udo Kier - Klausi: Artur Albrecht - Rösi: Kalle Mews - Martin: Susanne Bredehöft - Polish Woman: Charlotte Siebenrock - Handicapped Person: Christian Hufschmidt - Minister of Interior: Detlev Redinger - Kühnen: Christoph Schlingensief - Second Reporter: Oskar Roehler - Pawlak: Thomas Göttemann - Jewish Asylum Seeker: Volker Bertzky - Warden of the Hostel: Irmgard Freifrau Baronin von Berswordt Wallrabe - Warden's Sons: Frank Koch, Hans Joachim von Paczensky - Peter Fricke: Gary Indiana - Wibke Otto: Antje Schumacher - Urilla: Brigitte Kausch-Kuhlbrodt - Reisz: Dietrich Kuhlbrodt - Reporter Sodlos: Gabriele Leidloff - Cashier: EvaMaria Kurz - Pole Basher: Reza Ashari - Transvestite: Kai Blanke - Matumba: Zain Eisharif - Urilla Follower: Jürgen Görlitz


Produced by DEM FILM Christoph Schlingensief, Mülheim in cooperation with WDR and NDR. Made with support from the North RhineWestphalia Cultural Film Subsidy, the Hamburg Film Office, the Berlin Film Subsidy. Germany 1992, 35mm, color, 79 min. TERROR 2000 concludes the German trilogy which follows 100 YEARS OF ADOLF HITLER and THE GERMAN CHAINSAW MASSACRE. Drehort: NVA Kaserne Massow, Nähe Teupitz, 30 km vor Berlin. Dreharbeiten ca. 4 Wochen.




 



Weiterführende Texte zu Schlingensiefs Filmen

- Portrait Schlingensief - von Dietrich Kuhlbrodt, erschienen 1989 in EPD-Film
- Christoph Schlingensief - Cinegraph Filmlexikon bis 1989 mit Ergänzungen
- Über die Filme, das Theater und die Talkshow - Georg Seeßlen




Weitere Informationen

- Seeßlen Essay
- Kuhlbrodt Essay
- Cinegraph
- Filmographie


Externe Links

- Filmgalerie 451


Filmgalerie 451
Nachlass Christoph Schlingensief, Fehrbelliner Str. 56, 10119 Berlin Newsletter Kontakt Impressum Datenschutz