English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Aino Laberenz
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Schlingensiefs Animatograph - Einleitung


"Der Animatograph" ist eine Drehbühne, eine "aktionistische Fotoplatte", ein sich permanent fortbewegender Transformationskörper. Thematisch beinhaltet es die verschiedensten Anschauungen menschlicher Natur. "Der Animato-
graph" projiziert die kulturellen und zivilisatorischen Kämpfe in Fragen der Religion, Politik, Geschichte und Familie. Die Auseinandersetzung des Men-
schen mit höheren Kräften, wie Geistern, Göttern und sagenhaften Helden sind Ausdruck dieses Kampfes, ebenso wie Reinheitsrituale und symbolische Verformungen. "Der Animatograph" verbindet nordische/europäische und afrikanische Traditionen und verknüpft filmische Visionen des Wagnerianisch-
en Grals mit den schamanistischen Sitten und Bräuchen Afrikas sowie der isländischen Sagenwelt ("Edda").


"All diese Fundstücke, die wir sammeln, sind atmende Poren in der Haut der Welt."
Dieter Roth     


Christoph Schlingensiefs Animatograph, Skizze, 2004


Grenzüberschreitend arbeitet "Der Animatograph" an einem überlebensgroßen Porträt des alltäglichen Lebens. Dabei handelt es sich um Bilder jenseits unserer Sehgewohnheiten. Mit den Mitteln der Improvisation hält uns diese begeh- und bewohnbare Fotoplatte einen Spiegel vor und "überspielt" den Besucher immer wieder aufs Neue in veränderte Zusammenhänge. So ent-
stehen flüchtige und trotzdem ganz universelle Selbstporträts.


"Anima ist die Seele. Animatograph ist der Name einer der ersten bildprojizierenden Apparaturen. "Der Animatograph" zeichnet auf, was in der Seele geschieht, ein Seelenschreiber."
Christoph Schlingensief     



Schlingensiefs Animatograph - Island Edition, Reykjavik, 2005


Im Rahmen des Reykjavik Art Festivals wird der Prototyp des Animatographen 2005 auf Island präsentiert, wo Anfang Mai erste Dreharbeiten stattfinden, die anschließend auf die Drehbühne projiziert werden. Mit den Menschen vor Ort sollen Eindrücke und Erfahrungen gesammelt, ein lebender und sich selbst belebender Organismus produziert werden. Mit den isländischen Sammlerstücken zieht der Animatograph weiter. In Vorbereitung sind weitere Teilprojekte in Namibia/Afrika, Nepal/Asien, USA. Ab November 2005 gastiert "Der Animatograph" am Wiener Burgtheater, immer auf der Suche nach Auf- und Entladung, auf der Spur der allgegenwärtigen hell/dunkel-Kontraste.

Jede Belichtung benötigt das Dunkel. Der Animatograph ist die dunkle Seite dieser Belichtung.



Materialübersicht zu Schlingensiefs Animatographen

- A new theatre of the world - Artikel von Andres Hispano aus Art & Co 2/08
- "The whole is the untrue" - Vierte animatographische Verkündung
- Animatograph in Rotation - Fotos der Ausstellungseröffnung (14. Mai 2005)
- "The dark side of the movement" - Dritte animatographische Verkündung
- "Metaphysische Poesie" - Zweite animatographische Verkündung
- "This is the world announcement!" - Erste animatographische Verkündung
- Animatograph Einleitung - Eine Einleitung zu Schlingensiefs Animatograph
- Animatograph Theorie - Eine "Lebensmaschine" von Christoph Schlingensief
- Island Bilderstrecke 1 - Erste Eindrücke vom Dreh auf Island (7. Mai 2005)
- Island Bilderstrecke 2 - Weitere Bilder vom Dreh auf Island (8. Mai 2005)
- Klone eines Anstifters - Der Standard vom 20.05.2005
- Die Kunst ist eine wilde Party - Die Presse vom 17.05.2005
- Am Anfang war Ginnungagap - Frankfurter Rundschau vom 19.05.2005
- Nordmänner im Musenreich - Rheinischer Merkur vom 09.06.2005
- T-B A21 - Homepage der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
- Hauser & Wirth - Homepage der Galerie Hauser & Wirth, Zürich
- National Theatre of Iceland - Homepage des Isländischen Nationaltheaters

Der Animatograph

- 1. Übersicht
- 2. Einleitung
- A new theatre of the
   world
(Art & Co 2/08)

- 3. Theorie

- ANIMATOGRAPH IV
- ANIMATOGRAPH III
- ANIMATOGRAPH II
- ANIMATOGRAPH I


Bilderstrecken

- Animatograph-Galerie
- Island-Dreh-Galerie II
- Island-Dreh-Galerie I


Flugblätter

- Außerparl. Obsession
- Icelandic Party
- Icelandic Army
- Gene Database


Verwandte Projekte

- Der Animatograph
   Deutschland Edition

- Der Animatograph
   Afrika Edition



Externe Links

- T-B A21
- Hauser & Wirth
- Isländisches
   Nationaltheater
   Reykjavik






ANIMATOGRAPH ICELAND EDITION
"House of Obsession"
by Christoph Schlingensief
Klink & Bank, Reykjavik
13.-15.5.2005

Commissioned by Thyssen-Bornemisza Art Contemporary

Idee / Regie:
Christoph Schlingensief

Darsteller: Karin Witt, Klaus Beyer, Christoph Schlingensief, Jörg van der Horst, Arnar Jonsson, Björn Thors, Eigill Heidar, Anton Palsson, Gudrun Gisladottir, Lilja Gudrun Porvaldsdottir, Nina Dögg Filipusdottir, Olafur Eigilsson, Solveig Arnarsdottir, Unnur Stefansdottir

Extra-Darsteller "Preisverleihung in Pingvellir": Gudmundur Oddur Magnusson, Daniel Björnsson, Snorri Asmundsson, Sirra Sigurdardottir, Erling Klingenberg, Sigridur Björg Sigurdardottir, Omar Stefansson, Nina Magnusdottir, Unnar Audarson

Bühnenkonstruktion: Thekla von Mülheim, Tobias Buser

Bühnenaufbau:
Tobias Buser, Daniel Björsson, Pall Banine, Pall Einarsson

Ausstattung:
Harry Johansson

Sound: David Por Jonsson, Helgi Svavar Helgason

Einrichtungsassistenz: Lars Skjalbriea, Finnur Ragnarsson, Petur Hauksson, Gudmundur Hauksson

Licht:
Björn Gudmundsson

Kostüm: Aino Laberenz

Kamera u. Schnitt: Kathrin Krottenthaler

Schnittassistenz: Kristian Zalinsky

Dramaturgie u. Internetredaktion: Jörg van der Horst

Beratung vor Ort: Henning Naß

Webdesign: Patrick Hilss

Produktionsleitung Deutschland: Anna Schulz, Holger Schulz

Produktionsleitg. Island: Nina Magnusdottir

Fotos: Aino Laberenz, Christoph Schlingensief, Jörg van der Horst

Besonderer Dank an: Tinna Gunnlaugsson, Lydur Sigurdsson, Margret Sigurdardottir, Askell Gunnlaugsson, Bjarni Ingolfsson, Asgeir Fridgeirsson, Claudia Kaloff, Hedi Pottag, Nathalia Stachon, Arno Waschk und Phillip Kummel

Mit freundlicher Unterstützung durch:
Galerie Hauser & Wirth, Zürich, Isländisches Nationaltheater, Reykjavik, Isländische Landesbank.


Nachlass Christoph Schlingensief, Fehrbelliner Str. 56, 10119 Berlin Newsletter Kontakt Impressum Datenschutz