English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Thomas Aurin
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
CHANCE 2000 - PARTEI DER LETZTEN CHANCE / WAHLKAMPFZIRKUS '98 / WAHLKAMPFTOURNEE / WAHLDEBAKEL '98


Rechtzeitig zur Bundestagswahl `98 markiert die Gründung einer eigenen Partei mit dem futuristischen Namen CHANCE2000 den medienwirksamsten Versuch Schlingensiefs, Kunst und Leben zusammenzuführen.


CHANCE 2OOO nimmt die Spielregeln des Parteienwahlkampfes auf und erklärt dem Parteilosen anhand einer demokratischen Gebrauchsanleitung z.B. den fast unbürokratischen Weg zur Direktkandidatur für den Deutschen Bundestag; CHANCE 2OOO enttarnt gleichzeitig politische Mechanismen, indem sie nichts verspricht – und genau damit alle ansprechen will.

"Handeln, Handeln, Handeln!" lautet die Parole. Gemeinsames Ansinnen aller Beteiligten ist es, "die Politik kunstvoll und die Kunst politisch" zu machen. Die PARTEI DER LETZTEN CHANCE ist deshalb auch kein rein politischer Akt, sondern ein Teil der wortwörtlichen Schlingensiefschen Aktionskunst. Was zählt, ist die Tat, oder wie Schlingensief es fordert: "Machen Sie mal was! Was ist egal."



Wahlkampf-Flyer, 1998 (Flyer: Katrin Schoof; Foto: Thomas Aurin)



Jedoch hat er nun seinen Aktionsradius ausgedehnt, seinen Plan der Publikumsaktivierung in einem Prozess vom Film-, in den Theater-, hinein in den politischen Raum weiter getrieben. Die Involvierten sind nicht mehr Teilnehmer an der Inszenierung (Film), nicht mehr Teil des Inszenierens (Theater), sondern sie sollen fortan ihre eigene Inszenierung auf die Bühne und damit ins Leben bringen: "Beweise, dass es Dich gibt!"

CHANCE 2OOO erweist sich als ein in jeder Hinsicht unbegrenztes Theaterstück, in dem alle mitmachen können – man muss nur sich selber `spielen´, sich mit seiner eigenen Person auseinandersetzen wollen, womit dann der erste Schritt – der Nachweis der eigenen Existenz – getan ist. Das Motto der Partei – "Wähle Dich selbst !" – ist nicht allein Aufruf zur Kandidatur für das Parlament; es ist auch ein Appell, selbstbewusster zu sein und zu handeln.



Aktionsfoto der CHANCE 2000 Aktion "Baden im Wolfgangsee" (TV-Still)



Die Richtungslosigkeit, die nicht mit Orientierungslosigkeit verwechselt werden soll, ist Prinzip und soll keinen Zweifel daran lassen, dass das Anliegen von CHANCE 2OOO ein ernsthaftes ist. Sie betrachtet sich als Sammelbecken, als kleinsten gemeinsamen Nenner aller (selbsternannten) Randständigen und macht sich in konsequenter Fortsetzung der Schlingensiefschen Aktionen auf der Kasseler documenta X, der BAHNHOFSMISSION sowie der Integration Behinderter und Arbeitsloser in seine Film- und Theaterarbeiten für gesellschaftlich Benachteiligte stark: "Ein Arbeitsloser ist auch ein Arbeitssuchender, ein Archäologe unserer Zeit. Das ist eine Berufsgruppe. Das muss anerkannt werden als Berufsgruppe. Das ist einer der beliebtesten Berufe der Zukunft."

Gleichwohl betont diese "neue Form der Selbstorganisation, ein hierarchisches Netzwerk" ihre Ideologielosigkeit und beugt der Gefahr vor, als Konsumangebot oder Erlösungsphantasie missverstanden zu werden: "CHANCE2000 bist du selber, bist du und du und du und ich."



Die CHANCE 2000 auf Wahlkampftournee '98 (Foto: Schlingensief)



CHANCE 2OOO ist ebenso eine Schnittmenge aller Schlingensiefschen Tätigkeitsfelder. So wird sein wöchentlicher Einkaufsbummel im KaDeWe mit einer stetig wachsenden Zahl von Arbeitslosen, Sozialhilfeempfängern, Behinderten und anderen qualifizierten Disqualifizierten per Videofilm dokumentiert; der WAHLKAMPFZIRKUS `98 im Berliner Prater ist ein als Parteitag in achtzehn Teilen angekündigtes, sich ähnlich wie die SCHLACHT UM EUROPA allabendlich veränderndes Theaterstück; und mit einer Vielzahl von TV-Auftritten – u.a. im Boulevard Bio und in der Harald Schmidt Show – kehrt Schlingensief nach dem TALK 2OOO ins Fernsehen zurück.





Strassenwahlkampf auf der "Tour des Verbrechens" (Foto: Schlingensief



Schlingensiefs Streben nach der Konfrontation der Kunst mit Realität erreicht auf politischem Terrain, einem Feld professionalisierter Inszenierung, ihren Höhepunkt: "Im Zentrum steht der Mensch. Und zwar nicht die abstrakte Idee, sondern die konkreten, sterblichen Menschen, die ihren Alltag bewältigen und versuchen, das Glücksversprechen der bürgerlichen Gesellschaft nach Kräften für sich einzulösen." Die schier unüberschaubare Masse an Gedanken, Parolen, Manifesten, Reden, Programmentwürfen und Gebrauchsanleitungen findet in Form von Schlingensief-Interviews, Artikeln und Kommentaren einen ebenso unüberhörbaren Widerhall in allen Teilen der (Print-)Medien; die Internetseite www.chance2000.com wird als Parteiplattform und reichlich genutztes Diskussionsforum eingerichtet. So steht CHANCE 2OOO beinahe automatisch für Transparenz, Neugier, Lust und Handlungsbereitschaft, kurz für die permanente Bewegung, die Schlingensief in jeder Aktion der Gefahr des Stillstands entgegenzusetzen gedenkt.



Grosse CHANCE 2000 Wahlkampfaktion in Berlin (Foto: Aurin)



CHANCE 2000 - Die Aktionen


Wahlkampfzirkus '98
von Christoph Schlingensief / Circus Sperlich
Regie: Christoph Schlingensief
Premiere: 13.3.1998 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Berlin

Mit: Adriana Almeida, Uwe Altmann, Christoph Backes, Horst Betzien, Sepp Bierbichler, Alfred Biolek,Bettina Blümner, Werner Brecht, Caroline Brenner, Georg Buchmann, Stefan Corinth, Susanne Ehlers,Horst Fahrnschon, Valentin Fastabend, Freie Klasse, Bernd Frank, Ilse Garzaner, Kurt Garzaner, Mario Garzaner, Alexander Grassek, Kerstin Grassman, Carl Hegemann, Kirsten Hemeyer, Wolfgang Joop, Christoph Jungermann, Karl-Heinz Kajahn, Brigitte Kausch, Klaus Koal, Robert Koall, Ulrike Köhler, Kaspar König, Jürgen Kolb, Doretta Kraatz, Dietrich Kuhlbrodt, Jürgen Kuttner, Lukas Langhoff, Matthias Lilienthal, LSD, Marc Marcowski, Astrid Meyerfeldt, Henning Nass, Sirkka Neumann, Achim von Paczensky, Helga Paczensky, Stefan Pelz, Ilona Pohl, Sascha Quednau, Joachim Rang, Birgit Reif. Jutta Rommel, Christoph Schlingensief, Harald Schmidt, Ulrich Schneider, Wilfried Schober, Katrin Schoof, Dieter Schubert, Ilka Schulz, Hans-Hermann Schulze, Bernhard Schütz, Slothrop, Edwina Sperlich, Florina Sperlich, Georgia Sperlich, Gerd Sperlich, Janina Sperlich, Robert Sperlich, Severin Spieß, Barbara Steiner, Jörg Sternberg, Sandra Umathum, Susanna Vierling, Susanne Walter, Nina Wetzel, Volker Wörrlein, Martin Wuttke = 74 Volk


Wahlkampf in Deutschland
1.6. - 31.7.1999
Mit dem CHANCE 2000 Bus Aktionen in ganz Deutschland. Stationen u.a. im Theaterhaus Stuttgarund im Vorderhaus Freiburg

Mit Christoph Schlingensief, Henning Nass, Julian Kamphausen, Nina Wetzel, Carl Hegemann, Achim von Paczensky, Helga Stöwhase, Werner Brecht u.v.a.


Baden im Wolfgangsee
2.8.1998 St. Gilgen, Wolfgangsee
Aktion mit Christoph Schlingensief und Freunden am Fereienort von Helmut Kohl.

Mit: Werner Brecht, Martin Wuttke, Carl Hegemann, Julian Kamphausen, Susanna Vierling,Christoph Schlingensief, Nina Wetzel, Henning Nass, Jörg Diernberger, Hans-Jörg Schütz, Bettina Blümner, Achim von Paczensky, Karin Nissen, Katrin Schoof, Ilka Schulz, Sandra Umathum, Anselm Franke, Familie Garzahners u.v.a.


"Tour des Verbrechens" Wahlkampftournee von CHANCE 2000
Mit: Werner Brecht, Kerstin Grassmann, Achim von Paczensky, Dietrich Kuhlbrodt, Carl Hegemann, Christoph Schlingensief, Nina Wetzel, Julian Kamphausen, Henning Nass, Ilka Schulz und als Gäste: Artur Albrecht und Margit Carstensen

10.-12.9.98 Bregenz, Transmitter Festival; 14.9.98 Schauspielhaus Leipzig; 16.9.98 Bonn / Köln / Wuppertal; 17.9.98 Mousonturm, Frankfurt am Main; 19.9.98 Deutsches Schauspielhaus in Hamburg; 21.9.98 Marstall München; 24.9.98 Kulturfabrik Hildesheim; 25.9.98 Ballhof Hannover;


Wahldebakel ´98
27.9.1998 Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz

Mit: Bernhard Schütz, Astrid Meyerfeld, Sophie Rois, Achim von Paczensky, Werner Brecht, Christoph Schlingensief, Kerstin Grassmann, Familie Sperlich, Henning Nass, Carl Hegemann und sämtlichen Aktivisten von CHANCE 2000.



CHANCE 2000 Wahlkampfabend (Foto: Thomas Aurin)



Zusätzliches Material zu CHANCE 2000

- CHANCE 2000 Pressestimmen - Berichterstattung rund um die CHANCE 2000
- Bilderstrecke zu CHANCE 2000 - Vom Wahlkampfzirkus zum Wahldebakel
- CHANCE 2000 Wahlkampfspots - Die Wahlkampfspots der CHANCE 2000
- CHANCE 2000 - Wähle Dich selbst - Das Buch zur CHANCE 2000 Partei
- CHANCE 2000 Landesverband Baden-Württemberg - Homepage





Wahlkampfzirkus '98
von Schlingensief / Circus Sperlich
Regie: Christoph Schlingensief
Premiere: 13.3.1998 Volksbühne Berlin

Wahlkampf in Deutschland
1.6. - 31.7.1999
Mit dem CHANCE 2000 Bus Aktionen in ganz Deutschland. Stationen u.a. im Theaterhaus Stuttgarund im Vorderhaus Freiburg

Baden im Wolfgangsee
2.8.1998 St. Gilgen, Wolfgangsee
Aktion mit Christoph Schlingensief und Freunden am Fereienort von Helmut Kohl.

"Tour des Verbrechens"
Wahlkampftournee von CHANCE 2000
10.9.-25.9.1998, diverse Städte, bundesweit

Wahldebakel ´98
27.9.1998 Volksbühne Berlin
Regie: Christoph Schlingensief





Zusatzmaterial

- Bilderstrecke
- CHANCE 2000 Trailer


Publikationen

- Wähle Dich selbst


Externe Links

- CHANCE 2000 LV-BW


Verwandte Projekte

- Hotel Prora
- Passion Impossible
- Steirischer Herbst




Nachlass Christoph Schlingensief, Fehrbelliner Str. 56, 10119 Berlin Newsletter Kontakt Impressum Datenschutz