English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Thomas Aurin
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Hotel Prora - Übernachten bei CHANCE 2000 mit Christoph Schlingensief und Freunden


Als Christoph Schlingensief Anfang des Jahres das "CHANCE 2000"-Projekt aus der Taufe hob, waren die ambivalenten Reaktionen und die Vielfalt der gesellschaftlichen Kontexte, in denen die Idee auf fruchtbaren Boden - oder sogar auf ganz verschiedene fruchtbare Böden - stieß, noch unabsehbar. Heute, drei Monate später, da das Unterfangen tatsächlich über das kleine Spektrum der Theater- und Kunstinteressierten hinaus ein Begriff geworden ist, sind Schlingensiefs Aufforderung, unter dem Motto "Wähle dich selbst" zur Bundestagswahl am 27. September als unabhängiger Wahlkreis-Direktkandidat anzutreten, bereits 117 Bundesbürger real gefolgt.


Daß er mit seiner "postcaritativen Massenbewegung" offenbar eine wacklige Stelle im politisch-gesellschaftlichen Gleichgewicht des neuen Gesamt- deutschland getroffen hat, zeigen auch die empfindlichen Überreaktionen auf "CHANCE 2000": Gleich nach seiner im Fernsehen bei einer Talkshow Alfred Bioleks erfolgten Kunstaktionsandrohung, selber am 27. September als Kanzlerkandidat seiner "Partei der letzten Chance" (PLC) gegen Helmut Kohl anzutreten, strich Bonn der Volksbühne die avisierte Hauptstadtkultur- förderung. Und nur weil die teilweise behinderten Vereinsmitglieder, kenntlich nur durch an sich unanstößige Vereins-T-Shirts, gemeinsam und friedlich im Kadewe einkaufen waren, erhalten zur Zeit dort - glaubwürdigen Augenzeugenberichten verschiedener Unbeteiligter zufolge - behinderte Kunden prophilaktisch Hausverbot. Schon hat die PLC mehr als 1000 Mitglieder; und "CHANCE 2000 e.V." bereitet zahlreiche Auswärtsprogramme vor (u.a. am 10.5. bei den Autorentheatertagen in Hannover, vom 25.-27.6. in Zürich, im Sommer am Wolfgangssee, vom 30.7. bis 1.8. bei den Salzburger Festspielen, im September an Hamburger Schauspielhaus, vom 4.-11.10. beim Steirischen Herbst in Graz). Täglich gehen neue Anfragen, Aktionsvorschläge und Solidaritätsadressen in den Wahlkampfbüros in und am Prater ein (Achtung! Neue Rufnummern: Telefon 030 / 440236-0 , Fax 030 / 440236-22, e-mail info@chance2000.com).



Szenenfoto aus dem Hotel Prora im Prater der Volksbühne (Foto: Aurin)



Im Wahlkampfzirkus Sperlich wurde die "Abschaffung der Öffnungszeiten" ebenso gefordert wie die Auflösung der Inhalte und das Ende der Diskussionen - und was die zahlreichen, pausenlosen Aktivitäten in der Vereins- und Parteizentrale von "CHANCE 2000" angeht, scheinen diese Vorstellungen bereits Wirklichkeit geworden zu sein. Das Chaos, die Debatten und Rituale dort sind so merkwürdig und miterlebenswert, daß sich Schlingensief und die Volksbühne gemeinsam entschlossen haben, diese Büroarbeit neuen Typs zu veröffentlichen, die Parteizentrale bewohnbar zu machen und die Vision erlebbar.



Szenenfoto aus dem Hotel Prora im Prater der Volksbühne (Foto: Aurin)



Im Prater eröffnet deshalb am 15. Mai für 9 Tage das "Hotel Prora", das Erholung und Agitation, Abschalten vom Alltag und Einklinken in die Bewegung gleichermaßen ermöglichen soll. 30 Hotelgäste pro Übernachtung erfinden, koordinieren und veranstalten spontan eigene CHANCE 2000-Aktionen - und befragen zugleich in einer auch soziologisch interessanten 9-Tage-Nonstop-Kunstinstallation zum Mitbewohnen den Stand ihrer Asozialität, müssen sich und die Anderen ertragen und sind vor Schlingensief nicht nur zwei Stunden lang, sondern schlicht überhaupt nicht mehr sicher. Endlich fallen nicht nur die theatralen Öffnungs-, Anfangs- und Schließzeiten, sondern auch die Grenzen zwischen Akteuren und Zuschauern, Aktionisten und Voyeuren; zwischen Tag und Nacht, Terroristen und ihren Opfern. Jedes bißchen Hygiene und Komfort muß Parteihoteldirektor Schlingensief und seiner Ausstatterin Nina Wetzel buchstäblich entrungen werden; jeder Funken Animation und Entertainment den Chefideologen Carl Hegemann und Dietrich Kuhlbrodt abgetrotzt werden. Hingebungsvoll sorgen hingegen Werner Brecht (Portier), Achim von Paczensky und Helga Stöwhase (Zimmerservice), Kerstin Grassmann (Nachtbar), Axel Silber (Page) sowie ein kleines Team hochmotivierter Auszubildender (s.u.) für das Wohl der Gäste. Tagsüber sorgt ein Aktions- und Ausflugsprogramm für Abwechslung und Frischluft - gemeinsames Parteiplakatekleben in Spandau, Wannseebeschallung mit dem Parteilied vom Freund Freund Freund, rechtsextreme Agitation in Kreuzberg, Mitdealen in Marzahn, einkaufen im Kadewe. Wohnen, Wachen, Wirken mit Christoph Schlingensief & Freunden im Pratersaal: Buchen Sie jetzt! Wer hier eincheckt, hat alles zu verlieren und nichts mehr zu erwarten - außer sich selbst inmitten einer simulierten Infrastruktur, außer der totalen Transparenz und der Riesenleere angesichts der Veröffentlichung seiner Privatsphäre. Denn am Ende des Saales stehen Gaffer hinter Gittern und beobachten die Gäste.

Eröffnung am 15. Mai ab 16 Uhr im Prater, dann nonstop.



Szenenfoto aus dem Hotel Prora im Prater der Volksbühne (Foto: Aurin)



In neun Tagen vom Langzeitarbeitslosen zur Hotelfachkraft?


ACHTUNG: DIESER BETRIEB BILDET AUS! Christoph Schlingensief bietet Langzeitarbeitslosen eine neue Perspektive: Eine zweiwöchige Intensiv-"Ausbildung" zur Hotelfachkraft im Praterhotel Prora.

"Besser als gar keine Chance ist eine kleine Chance" - unter diesem Motto sollen 5 bis 6 "CHANCE 2000"-Auszubildende umsonst im Hotel Prora mitwohnen dürfen, als Hotelpersonal für Wäschewechsel, Reinigung und Abwasch sorgen und sich so beim "learning by doing" für den Hotelberuf qualifizieren. Besuche und Vorführungen in richtigen Hotels runden die Ausbildung ab - als erstes hat bereits das "Ringhotel Alsterhof" in Wilmersdorf seine Kooperationsbereitschaft zugesagt.

Wenn auch vielleicht nicht ernsthaft erfolgreiche Stellenvermittlungen zu erwarten sind, so soll mit Hilfe von Schlingensiefs Medienpräsenz durch diese Aktion zumindest auf ungewöhnliche Weise die aussichtslose Lage der Langzeitsarbeitslosen zum Thema gemacht werden. Bewerbungen bitte schriftlich mit Lebenslauf und mit Lichtbild an CHANCE 2000 e.V., z.Hd. Frau Stefanie Hontscha, Kastanienallee 7-9, 10435 Berlin. Weitere Infos unter 030 / 440236-0 oder unter www.chance2000.com.



Szenenfoto aus dem Hotel Prora im Prater der Volksbühne (Foto: Aurin)



Zusätzliches Material zu Hotel Prora

- Bilderstrecke zu Hotel Prora - Fotoeindrücke aus dem "Hotel Prora"

Hotel Prora
Übernachten bei Chance 2000 mit Christoph Schlingensief und Freunden

Regie: Christoph Schlingensief

Raum: Nina Wetzel

Mit: von und mit: Werner Brecht, Lukas Langhoff, Henning Nass, Achim von Paczensky, Matthias Pees, Christoph Schlingensief, Axel Silber, Helga Stöwhase und vielen anderen

15.-23.5.1998, Prater der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz





Zusatzmaterial

- Bilderstrecke


Verwandte Projekte

- CHANCE 2000


Nachlass Christoph Schlingensief, Fehrbelliner Str. 56, 10119 Berlin Newsletter Kontakt Impressum Datenschutz