English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Montage: Patrick Hilss
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
U3000


Aus einer regulären U-Bahn der Linie 7, Britz-Süd nach Berlin-Spandau, zeigt Schlingensief, die hässliche Fratze der Spaßgesellschaft.


In der achtteiligen Sendung U3000 (2000), ausgestrahlt vom Musiksender MTV, übernimmt Schlingensief die Rolle des Moderatoren, der sich für seine als telegene Selbstlosigkeit getarnte Selbstliebe selbst hasst. Gängige Sendeformate werden ausnahmslos, kreuz und quer durchexerziert.

Eine sozial bedürftige Familie kann sich über den Gewinn der immergleichen Außenwette für die Teilnahme qualifizieren, um in der fahrenden U-Bahn vor laufender Kamera und im Beisein von Fahrgästen ihr Privatschicksal öffentlich zu machen. Kindliche Spielrunden geben ihr die Möglichkeit, die Sozialhilfe aufzubessern, kritisch beäugt von einer Jury, der die behinderten Darsteller aus Schlingensiefs Ensemble angehören.



Szenenfoto: Christoph Schlingensief in U3000 (Foto: Baltzer)



Gealterte Showgrößen wie Maria und Margot Hellwig, Christian Anders oder Roberto Blanco werden in einem Talkwagen als Bildmaterial verheizt und zum demonstrativen Mitleid mit derlei ausgestellten Opfern der Marktwirtschaft genötigt.

Im Tanzwagen spielen unterdes die Bands der MTV-Generation (Atari Teenage Riot, Surrogat, Söhne Mannheims u.a.).



Szenenfoto: Christoph Schlingensief in U3000 (2002/avanti media)



"Nebenbei", so bemerkt der Kommentator der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, "betreibt der Zivilisationskritiker Schlingensief auch Fernsehkritik; Kritik, das heißt für ihn immer: zeigen, wie es ist, bis es weh tut. (...) Schlingensief imitiert die Sprache der Dauerwerbesendung und des Laienpredigers, des Sportmoderators und des Wahnsinnigen, so entblößt er sie alle und lässt sich selbst nicht aus. Zum Beweis zieht er sich kurz aus."

Schlingensief rast durch die Wagen und über die Bahnsteige, immer von mobilen Kameras verfolgt. Er rezitiert Marcuse und berichtet von einer schmerzhaften Vorhautverengung aus Jugendtagen. Er geißelt den Spott eines Harald Schmidt oder Stefan Raab als Ausdruck einer Unterhaltungsgesellschaft, deren einzig verbliebenes Ereignis das Fernsehprogramm ist und deren Auflösung der Moderator deshalb binnen der nächsten sieben Jahre in Aussicht stellt.



Szenenfoto: Maria und Margot Hellwig in U3000 (2002/avanti media)



Angesichts augenfälligen Desinteresses unterbricht der Moderator Gesprächsrunden, sagt Liveschaltungen zum Sterbebett eines Todkranken oder zur Geburt eines Kalbs an. Die Berner Zeitung stellt: "U3ooo ist typisch Schlingensief: schnell, lärmig, schrill, anarchistisch, überdreht, chaotisch - und vor allem subversiv. (...) Nicht Big Brother, sondern U3ooo ist wahres Reality-TV. Schlingensief bildet nicht die Realität des Lebens ab, sondern jene des Fernsehens. Ohne es kaschieren zu wollen, legt er offen: So funktioniert TV. So wird manipuliert."



Szenenfoto: Christoph Schlingensief in U3000 (2002/avanti media)



Szenenfoto: Peter Kern und Christoph Schlingensief (2002/avanti media)



Szenenfoto: Mario Garzaner und Roberto Blanco in U3000 (Foto: Baltzer)



Zusätzliches Material zu U3000

- U3000 Bilderstrecke - Weitere Setfotos und Stills zu Schlingensiefs U3000
- BEST OF U3000 - Video-Ausschnitte aus Schlingensiefs U3000
- U3000 Homepage - Eingefrorene Homepage zu Schlingensiefs U3000

U3000

Produktion von avanti media im Auftrag von MTV; (c) MTV Networks GmbH 2000

Mit: Christoph Schlingensief, Maria und Margot Hellwig, Christian Anders, Roberto Blanco, Bärbel Schäfer, Peter Kern u.a.





Zusatzmaterial

- Bilderstrecke
- U3000 Videoclips


Externe Links

- U3000 Homepage
- avanti media

Nachlass Christoph Schlingensief, Fehrbelliner Str. 56, 10119 Berlin Newsletter Kontakt Impressum Datenschutz