Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t053/vorabbericht.php(320): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Aino Laberenz
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Der Animatograph - Odins Parsipark


ERSTE UR-ANIMATOGRAPHISCHE INSTALLATION
KAMPF DER GÖTTER ODER REISE ZUM MITTELPUNKT DER ERDE

Deutschland-Edition: Midgard Ò Ragnarök / Götterdämmerung


Nach dem Ur-Animatographen in Bayreuth ("Zum Raum wird hier die Zeit") und der Island-Edition - "House of Obsession" (im Auftrag von T-B A21) entsteht jetzt der dritte Teil der "aktionistischen Fotoplatte" [C. Schlingensief]: Odins Parsipark - Kampf der Götter oder Reise zum Mittelpunkt der Erde. Die erste ur-animatographische Installation auf Schloß Neuhardenberg projiziert Filme, Musiken und Reliquien, die er bislang auf seinem Weg durch nordische, germanische und alltägliche Mythologie gesammelt hat; der Raum wird zur Zeit.

"Die ewige Verwandlung geschieht ganz dicht am Schreitenden, als ob sich seine Bewegung selbst den Raum schüfe, den sie durchmessen will, oder sie entfaltet sich aus dem Ich selbst heraus: denn das Selbst des Bewußtseins erstreckt sich in die Zeit."
Richard Wagner     


Aus Asgard kehren Odin, Thor und Loki in die kriegerische Mittelwelt zurück, und betreten im Parsipark "Wotanland", um den Endkampf einzuleiten. Ragnarök und Götterdämmerung zeugen die Mutter aller Schlachten. "Zum Raum wird hier die Zeit": Odin begegnet Parsifal, Wotan begegnet Svarog; Asen treffen Wanen, Zwerge treffen Riesen. Das Gewordene, das Werdende und das Werdensollende spinnen das Schicksal der Götter: Sind Wotan und Parsifal eins? Ist Odin Wotan? Ist Svarog Odin? Schatten vergessener Ahnen.

Das "verfluchte Thema" nennt Wagner die Frage nach Raum und Zeit. Im "Parsifal" verwandelt er es in einen Welterlösungsmythos und verordnet Eschenbachs Figuren ein gemeinschaftliches Nahtoderlebnis. Die durchdrehende, d.h. ewige Wandlung des Ur-Animatographen schichtet in der "Deutschland Edition - Midgard Ragnarök" (Neuhardenberg, 2005) wesentliche Melodien und Bilder übereinander.
Das Blut strömt vor der Schlacht.
Das Leben kommt nach dem Tod.
Die Revolution beginnt erst nach dem Krieg...

...Förderbunker der Obsession...
Aus dem Schoße Asgards...
In der Gewalt der Affen...
Abflug des schwarzen Botenhuhns zum Afrikamond...
Mythos Leben: Geburt einer Nation - aus Ritzen mit 8mm Durchmesser.



Plakat zu Schlingensiefs Animatograph - Odins Parsipark


Zum Inhalt:
Die Weltenschlacht bricht an:

"Und es versammelten sich die Hohepriester und die Lebendigen im Volk im Palast der Schriftgelehrten."


Sie kommen zu einer der von Odin einberufenen Zusammenkünfte der Erdgötter mit angeschlossener Anbetung unter freiem Bühnenhimmel. Sie erleben die Geburt der Göttersöhne aus Erdspalten.

Ich schreite kaum, -
doch wähn´ ich mich schon weit.

Du siehst, mein Sohn,
zum Raum wird hier die Zeit.

[Allmählich hat sich die Szene immer merklicher verwandelt;
es verschwindet so der Wald, und in Felswänden öffnet sich
ein Torweg. - Durch aufsteigende Wände führend, hat die Szene
sich völlig verändert.]


Dem Urchaos folgt Schöpfung, der Schöpfung das Chaos. In Montsalvat beginnt die Bühne sich zu drehen; Island spuckt Feuer; Afrika ist der Mond und die Quelle der Weisheit ein trockener Vlei. Der Vogel des Allvaters überspringt Erdspalten und Kontinente, um Botschaften zu sammeln. Der Mensch wird Licht. Das göttliche Auge des Betrachters fährt in die Kamera und segnet die begehbare Fotoplatte (Animatograph).

Glück und Totschlag, Trauer und Trauung:

"Große Finsternis kommt über das Land. Die Sonne verliert ihren Schein und der Vorhang des Tempels reißt mitten entzwei; jede Belichtung benötigt das Dunkel - der Animatograph ist die dunkle Seite der Belichtung."


Helden aus den Fugen, zurück zu den Riten der Länder:

"Sie nahmen die Menschen und umwickelten sie mit Leinenwand, um ein Abbild ihrer selbst zu machen."


Der Animatograph ist lebende Projektionsfläche, Über- und Gegenraum. Ein Leben wie im Film. Nur die von uns, die über die Schwelle des Lebens gegangen sind und sich vom alten Denken und Handeln befreit haben, sind fähig, dieses Kraftfeld zu nutzen:

"Die Erde wird beben und die Felsen zerreißen. Und die Gräber tun sich auf und viele Leiber der Entschlafenen stehen auf und gehen aus ihren Gräbern hinaus in die Stadt. Sie erscheinen vielen..."


Einmal muß doch das Figurenspiel aufhören, müssen die Bühnen durchdrehen. Einmal müßt Ihr das Leben lernen - nach dem Tod.
Macht Euch ein Bild! Von Euch.
Zerschlagt das Betrachtermonopol!
Ende des wohltemperierten Theaters und Beginn der animatographischen Befreiungspolitik.

Zur Erklärung:
Neuhardenberg ist deutscher Stützpunkt der animatographischen Bewegung, die den Gesellschaftskörper nach Erforschung von Politik und Partei (Chance 2000), Glauben und Kirche (Church of Fear) jetzt ins Haus der Obsessionen führt, in dem Parlament und Ordnung unter rituellen Flüchen zerstört werden; nur ein Bild von vielen.


"Ich füge zusammen, was immer nur einzeln gesehen wurde. Ich ziehe mich zurück und nehme den Betrachter beim Wort und beim Bild. Das Herz des Herrn von Neuhardenberg ist die Energiequelle zum Flug nach Afrika. Nautilus, wir kommen! Parsifal war nur der Nahtod eines Einzelnen. Wir fliegen weiter. Wer sich befreien will, kann mitkommen. Pflichtaufgabe ist es, sich selbst in die gesammelten Bilder zu projizieren, in das Kraftfeld einzutreten und den Kreislauf des Animatographen anzutreiben."
Christoph Schlingensief     


Der ANIMATOGRAPH erzählt eine Geschichte, die sich dreht und niemals endet. Nach Bayreuth und Island kreist der ANIMATOGRAPH jetzt in Neuhardenberg - parallel dazu zum zweiten Mal in Bayreuth -, im Herbst in Afrika und Ende 2005 am Burgtheater Wien.

Jörg van der Horst, Christoph Schlingensief



Materialübersicht zum Animatograph Odins Parsipark

- Odins Parsipark - Erste Eindrücke von der Premiere am 19. August 2005
- Der Animatograph - Das Programmheft zu Odins Parsipark (PDF)
- Beim Gruppensex mit Stalin - Salzburger Nachrichten vom 01.09.205
- Interview - Christoph Schlingensief im Gespräch mit Gerhard Ahrens
- Der tote Hase und die Bilder - Frankfurter Rundschau vom 22.8.2005
- Die Auferstehung des faulenden Fischs - FAZ vom 22.8.2005
- Vom Baum der Erkenntnis geschnitten - Berliner Zeitung vom 22.8.2005
- Nichts geht verloren - Die Tageszeitung vom 22.8.2005
- Der Zauberwald ist ein Totenacker - Die Welt vom 22.8.2005
- Willkommen im Parsipark - Der Standard vom 31.8.2005
- Wo sich Führer und Hase gute Nacht sagen - SZ vom 23.8.2005 (PDF)
- Alles dreht sich - Der Tagesspiegel vom 21.8.2005
- Götter im märkischen Wald - Sächsische Zeitung vom 22.8.2005
- Friedfertiger Krach - Berliner Morgenpost vom 22.8.2005
- Christophs Götter Geisterbahn - Maerkische Allgemeine vom 22.8.2005
- Unter die Oberfläche schauen - Märkische Oderzeitung vom 18.8.2005
- Odins Parsipark - Erste Bilder von den Dreharbeiten in Neuhardenberg
- Der Animatograph - Skizzen von Meika Dresenkamp & Kathrin Krottenthaler
- Odins Parsipark - Anleitung zum Selbstritual
- Odins Parsipark Pressemitteilung - Alle Informationen zum Parsipark
- Vorabbericht - Der Animatograph Deutschland Edition
- Pressemappe - Auswahl von Bildern in drucktauglicher Größe (ZIP
- Muezzin: Die Feigenbäume - Aus dem Koran (PDF)
- Pressemitteilung der NASA - Die Mondlandung der USA (PDF)
- Parsipark Plakat - Plakat zur Deutschland Edition des Animatographen (PDF)
- Animatographie als demokratische Projektion - von Jörg van der Horst (PDF)
- Stiftung Schloss Neuhardenberg - Offizielle Homepage der Stiftung
- T-B A21 - Homepage der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary

Parsipark Dossier

- Programmheft zum
   Parsipark
(PDF)
- Interview von
   Gerhard Ahrens

- Anleitung zum
   Selbstritual

- Pressemitteilung
- Vorabbericht
- Muezzin: Die
   Feigenbäume
(PDF)
- Pressemitteilung
   der NASA
(PDF)
- Parsipark Plakat (PDF)
- Animatographie als
   demokratische
   Projektion
(PDF)

- Pressemappe:
   hochaufgelöstes
   Bildmaterial
(ZIP)

Bilderstrecken

- Die Premiere
- Dreharbeiten zu
   Odins Parsipark

- Planskizzen

Pressestimmen

- Salzburger Nachr.
- Frankfurter R. (PDF)
- FAZ (PDF)
- Berliner Ztg. (PDF)
- Tageszeitung (PDF)
- Die Welt (PDF)
- Der Standard (DOC)
- Süddeutsche (PDF)
- Tagesspiegel (PDF)
- Sächsische Ztg. (PDF)
- Berliner Mopo (PDF)
- Märkische Allg. (PDF)

- Radiokritik DLF,
   WDR, RBB
(MP3)

Verwandte Projekte

- Animatograph
   Island Edition

- Animatograph
   Afrika Edition


Externe Links

- Stiftung Schloss
   Neuhardenberg

- tba-21 Homepage






 


DER ANIMATOGRAPH – ODINS PARSIPARK
Kampf der Götter – Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Deutschland-Edition – »Midgard -> Ragnarök / Götterdämmerung«

Erste ur-animatographische Installation mit sechs Aktionen

Stiftung Schloss Neuhardenberg
19., 20., 21., 26., 27., 28. August 2005


Regie:
Christoph Schlingensief

Bühne: Tobias Buser; Aufbau, Technik: Udo Havekost, Harry Johansson; Kostüme, Fotos: Aino Laberenz; Requisite: Markus M. Thormann; Video: Meika Dresenkamp, Kathrin Krottenthaler; Dramaturgie: Jörg van der Horst; Regieassistenz: Hedwig Pottag; Kostümassistenz: Lisa Kentner; Internet: Jens Gerstenecker; Künstlerische Beratung: Henning Nass; Produktionsleitung: Celina Nicolay

Darsteller:
Björn Thors, Sachiko Hara, Klaus Beyer, Karin Witt, Horst Gelloneck, Maria Baton, Helga von Paczenski, Achim von Paczenski, Andrea Erdin, Jürgen Drenhaus

Und erstmals, als
Wernher von Braun: Markus M. Thormann

Technik: Matthias Warias; Ton: Jens Voigtländer; Video-Technik: Jens Crull; Beleuchter: Hans Wiedemann; Licht: Voxi Baerenklau

Produktion: Kristjan Schmitt; Produzent: Martin Siebert; Technische Leitung:Thomas Schröder; Hospitant: Johannes Maxim Zarnikow; Produktionsfahrerin: Julia Egloff; Betreuer Horst: Rainer Lembke, Björn Drese


Eine Produktion der Stiftung Schloß Neuhardenberg und von Christoph Schlingensief in Zusammenarbeit mit Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna