Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t053/taz.php(234): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Aino Laberenz
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Nichts geht verloren


Alte Aktionistentricks, neue Mythologie und vier Drehbühnen: Im Wald von Neuhardenberg hat Christoph Schlingensief "Odins Parsipark" aufgebaut

Die Tageszeitung, 22.8.2005

Eva Behrendt Der deutsche Wald riecht würzig, ein paar Fledermäuse schießen durch die Sommerabendluft. Der aufgehende Vollmond gießt milchiges Licht über die grasbewachsenen Flugzeughangars, deren Pforten so aussehen, als fange dahinter die Unterwelt an. Doch der Schein der Idylle trügt. Im Wald von Neuhardenberg ist die Kunst ausgebrochen.

In den Schuppen und Scheunen am Rande des ehemaligen NVA-Flughafens wird zu Wagnerklängen der Gral bewacht und ein Fisch-Hase verehrt, die Mondlandung gedreht und Demokratie vernichtet, ein Huhn nach Afrika verschickt und der Hitler-Stalin-Porno dann doch nicht gezeigt. Adorno definiert vom Lagerhochsitz herab knarzend den Kapitalismus, Adriano Celentano plärrt gegenüber "Azzuro", und natürlich irrt Hitler persönlich durchs kunsthungrige Publikum von "Odins Parsipark". Nachdem in den vergangenen Jahren der Schauspieler Martin Wuttke für die Stiftung Neuhardenberg mit gehobenem Sommertheater die Berliner Saison einleitete, lädt dieses Jahr Christoph Schlingensief in den Voodoozauberzoo seiner "modernen Mythologie".

Die Provo-Batterie sei alle, hat Christoph Schlingensief kürzlich in einem Interview mit der Welt gestanden, er sei schließlich auch schon Mitte vierzig. Tatsächlich hat der Regisseur in den vergangenen Jahren seine Aktionskunst immer deutlicher aus den populären und medialen Formaten wie Talkshow, Wahlkampf oder Fernsehen zurückgezogen. Dabei kam ihm der traditionsreiche Kunstbetrieb entgegen: Die Biennale in Venedig bat ihn 2003 um einen Beitrag, Bayreuth engagierte ihn letztes Jahr für den "Parsifal". Schlingensief sorgt dafür, dass trotzdem alles mit allem zusammenhängt.

Das Labyrinth seines lärmenden Synkretismus, in dem afrikanisches Schamanentum, germanische Sagenmotive, asiatische Glaubensrituale, die Wiener Aktionisten und sehr viel deutscher Idealismus vor sich hin wuchern dürfen, ist eindrucksvoll gewachsen. Schon die Lageplangrafik des "Parsiparks" überfordert, obwohl der Künstler mit Zeigestock und Megaphon erläutert: "Das Kunstwerk ist die Umgebung und die Umgebung das Kunstwerk." Wer hieraus noch immer Ironie hören will, muss ein hoffnungsloser Veteran der Spaßgesellschaft sein. Patti Smith jedenfalls, die beim Bayreuther "Parsifal" für "Christophs Hasen" entflammt und nun eigens nach Neuhardenberg gereist ist, meint es ernst, wenn sie dazu auffordert, sich dem Werk mit "full mental capacity and the heart of child" zu nähern.

Beides zugleich ist nicht ganz leicht. Der "Bluthase" im Parsifaltrakt mit den auf die Ohren gesteckten stinkenden Fischköpfen oder der Gral im Spiegelschrein, zwischen Ingwerwurzel, Osterhasenfell und Knoblauchknolle küchenfertig angerichtet, sind tatsächlich wie Schätze, die man auf der Schnitzeljagd durch die Geisterbahn entdeckt. Dazu wimmelt es von Überbau: Schließlich will Schlingensief hier, wie im Programmheft erläutert, "zu einer animierten Realität, einer wirklichen Kunst" vorstoßen, und das ausgerechnet mit einer Erfindung des 19. Jahrhunderts: der guten alten Drehbühne: "der Animatograph".

Gleich vier Stück hat der Künstler mit Bildschirmen, Kulissenteilen aus "Parsifal" oder lokalen Fundstücken wie einer NVA-Druckluftkammer aufgemotzt und übers Gelände verteilt. Mit Parolen bemalt und von Videoprojektionsschichten übergossen, erinnern die rechtsdrehenden Scheiben an Schlingensiefs jüngste Bühnenbilder. Hier jedoch dürfen die Besucher leibhaftig auf den Kunstkarussells herumstehen und mit ihren Handys digitale Fotos schießen. Deshalb, so Schlingensief, sei der Animatograph "ein Organismus" und keine seelenlose Maschinerie wie zum Beispiel der Staat, deshalb winke hier "das Ende des wohltemperierten Theaters und der Beginn der animatographischen Befreiungspolitik". Das Volk besteigt Schlingensiefs neue Mythenmaschine, und die Idee von der Kunstreligion hebt doch noch ab?

Da konzentriert man sich doch lieber auf eine andere frohe Botschaft des Waldspektakels. Die lautet: Nichts geht verloren. Nicht das Ensemble aus Freaks und Behinderten, nicht der alarmierende Gestus des Megafons, nicht die Beschwörung prominenter Gespenster von Joseph Beuys bis Josef Stalin. Geschweige denn die Wäschespinne oder die isländische Erdspalte. Und wenn Schlingensiefs Werk wirklich so konsequent akkumulativ und wahllos weltumarmend gedacht ist, wie es sich hier wieder gibt, dann ist darin gerade neben Richard Wagner noch viel, viel Platz.



Materialübersicht zum Animatograph Odins Parsipark

- Odins Parsipark - Erste Eindrücke von der Premiere am 19. August 2005
- Der Animatograph - Das Programmheft zu Odins Parsipark (PDF)
- Beim Gruppensex mit Stalin - Salzburger Nachrichten vom 01.09.205
- Interview - Christoph Schlingensief im Gespräch mit Gerhard Ahrens
- Der tote Hase und die Bilder - Frankfurter Rundschau vom 22.8.2005
- Die Auferstehung des faulenden Fischs - FAZ vom 22.8.2005
- Vom Baum der Erkenntnis geschnitten - Berliner Zeitung vom 22.8.2005
- Nichts geht verloren - Die Tageszeitung vom 22.8.2005
- Der Zauberwald ist ein Totenacker - Die Welt vom 22.8.2005
- Willkommen im Parsipark - Der Standard vom 31.8.2005
- Wo sich Führer und Hase gute Nacht sagen - SZ vom 23.8.2005 (PDF)
- Alles dreht sich - Der Tagesspiegel vom 21.8.2005
- Götter im märkischen Wald - Sächsische Zeitung vom 22.8.2005
- Friedfertiger Krach - Berliner Morgenpost vom 22.8.2005
- Christophs Götter Geisterbahn - Maerkische Allgemeine vom 22.8.2005
- Unter die Oberfläche schauen - Märkische Oderzeitung vom 18.8.2005
- Odins Parsipark - Erste Bilder von den Dreharbeiten in Neuhardenberg
- Der Animatograph - Skizzen von Meika Dresenkamp & Kathrin Krottenthaler
- Odins Parsipark - Anleitung zum Selbstritual
- Odins Parsipark Pressemitteilung - Alle Informationen zum Parsipark
- Vorabbericht - Der Animatograph Deutschland Edition
- Pressemappe - Auswahl von Bildern in drucktauglicher Größe (ZIP
- Muezzin: Die Feigenbäume - Aus dem Koran (PDF)
- Pressemitteilung der NASA - Die Mondlandung der USA (PDF)
- Parsipark Plakat - Plakat zur Deutschland Edition des Animatographen (PDF)
- Animatographie als demokratische Projektion - von Jörg van der Horst (PDF)
- Stiftung Schloss Neuhardenberg - Offizielle Homepage der Stiftung
- T-B A21 - Homepage der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary

Parsipark Dossier

- Programmheft zum
   Parsipark
(PDF)
- Interview von
   Gerhard Ahrens

- Anleitung zum
   Selbstritual

- Pressemitteilung
- Vorabbericht
- Muezzin: Die
   Feigenbäume
(PDF)
- Pressemitteilung
   der NASA
(PDF)
- Parsipark Plakat (PDF)
- Animatographie als
   demokratische
   Projektion
(PDF)

- Pressemappe:
   hochaufgelöstes
   Bildmaterial
(ZIP)

Bilderstrecken

- Die Premiere
- Dreharbeiten zu
   Odins Parsipark

- Planskizzen

Pressestimmen

- Salzburger Nachr.
- Frankfurter R. (PDF)
- FAZ (PDF)
- Berliner Ztg. (PDF)
- Tageszeitung (PDF)
- Die Welt (PDF)
- Der Standard (DOC)
- Süddeutsche (PDF)
- Tagesspiegel (PDF)
- Sächsische Ztg. (PDF)
- Berliner Mopo (PDF)
- Märkische Allg. (PDF)

- Radiokritik DLF,
   WDR, RBB
(MP3)

Verwandte Projekte

- Animatograph
   Island Edition

- Animatograph
   Afrika Edition


Externe Links

- Stiftung Schloss
   Neuhardenberg

- tba-21 Homepage






 


DER ANIMATOGRAPH – ODINS PARSIPARK
Kampf der Götter – Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Deutschland-Edition – »Midgard -> Ragnarök / Götterdämmerung«

Erste ur-animatographische Installation mit sechs Aktionen

Stiftung Schloss Neuhardenberg
19., 20., 21., 26., 27., 28. August 2005


Regie:
Christoph Schlingensief

Bühne: Tobias Buser; Aufbau, Technik: Udo Havekost, Harry Johansson; Kostüme, Fotos: Aino Laberenz; Requisite: Markus M. Thormann; Video: Meika Dresenkamp, Kathrin Krottenthaler; Dramaturgie: Jörg van der Horst; Regieassistenz: Hedwig Pottag; Kostümassistenz: Lisa Kentner; Internet: Jens Gerstenecker; Künstlerische Beratung: Henning Nass; Produktionsleitung: Celina Nicolay

Darsteller:
Björn Thors, Sachiko Hara, Klaus Beyer, Karin Witt, Horst Gelloneck, Maria Baton, Helga von Paczenski, Achim von Paczenski, Andrea Erdin, Jürgen Drenhaus

Und erstmals, als
Wernher von Braun: Markus M. Thormann

Technik: Matthias Warias; Ton: Jens Voigtländer; Video-Technik: Jens Crull; Beleuchter: Hans Wiedemann; Licht: Voxi Baerenklau

Produktion: Kristjan Schmitt; Produzent: Martin Siebert; Technische Leitung:Thomas Schröder; Hospitant: Johannes Maxim Zarnikow; Produktionsfahrerin: Julia Egloff; Betreuer Horst: Rainer Lembke, Björn Drese


Eine Produktion der Stiftung Schloß Neuhardenberg und von Christoph Schlingensief in Zusammenarbeit mit Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna