Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t053/saechsischezeitung.php(235): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Aino Laberenz
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Götter im märkischen Wald


Aktionskunst. Premiere für Schlingensief-Projekt zur Mythengeschichte.

Sächsische Zeitung, 22.8.2005

Steffi Prutean Aktionskünstler Christoph Schlingensief will sicher gehen: Die Zuschauer sollen wissen, was sie erwartet. Deshalb erläutert der Regisseur zu Beginn seiner Theaterinstallation „Der Animatograph Odins Parsipark“ am Wochenende in Neuhardenberg (Brandenburg) dem meist aus Berlin angereisten Publikum sein Konzept per Megafon und lässt Lagepläne verteilen. „Entschuldigen Sie, dass wir hier kein Theater machen“, stimmt der Mittvierziger die Besucher ein.

Für diese Station seines Langzeitprojekts zur Mythengeschichte wählte Schlingensief ein ehemaliges Militärcamp auf dem riesigen Flugplatzgelände des Ortes. Busse bringen die Zuschauer dorthin. Im Frühjahr 1945 tobte auf den nahen Seelower Höhen eine der letzten großen Schlachten des Zweiten Weltkrieges. Tausende Soldaten verloren ihr Leben.

Ein Bogen nach Afrika

Der Künstler entwickelte auf der Suche nach dem modernen Mythos die Idee eines so genannten Animatographen und erarbeitete den zweiten Teil im Mai auf Island. Schlingensief verpflanzte einen Vogel Strauß in die eisige Landschaft, um einen Bogen zu Afrika zu schlagen. Dort soll die Installation im Oktober weitergehen, ehe sie die Wiener Burg erreicht. „Der Animatograph ist wie ein lebender Organismus, auf dem der Zuschauer mit mir herumfährt, lebt und selber zu seinem Bestandteil wird“, sagt der Künstler, der Oper, Theater, Film und Aktionskunst vernetzt.

Der Parsipark muss erwandert werden. An der ersten Station mischt sich der Ruf eines Muezzins mit dem Schreien von Schweinen im dunklen Wald. Schlingensief hat die Bauten des Camps zu begehbaren Bühnenräumen gemacht. Drinnen, wo Farbe von der Decke blättert und sich Schutt auf dem Boden häuft, laufen Filme, Videos, sind die Wände mit Botschaften bemalt. Die Besucher besteigen Drehbühnen und werden so selbst Teil der Installation. Wagner-Musik erklingt.

Hitler spielt Mundharmonika

In den sechs Neuhardenberger Aktionen spannt sich ein Bogen vom Kampf der Götter zur Götterdämmerung. „Alle Götter sind verwandt“, sagt Schlingensief, der auch die Figur einer isländischen Präsidentin nach Brandenburg bringt: Eine kleine Frau mit blonder Perücke fährt mit einem roten Plastikauto eine Schräge hinab.

Unweit davon baut ein Schauspieler als Wissenschaftler Wernher von Braun an einer V-2-Rakete. Ein Hitler kommt Mundharmonika spielend aus dem Gebüsch. Der Strauß sitzt auf einem Fluchtauto, darin liegt ein toter Hase im Aquarium – der Hasenfisch, wie Schlingensief ihn nennt.





Materialübersicht zum Animatograph Odins Parsipark

- Odins Parsipark - Erste Eindrücke von der Premiere am 19. August 2005
- Der Animatograph - Das Programmheft zu Odins Parsipark (PDF)
- Beim Gruppensex mit Stalin - Salzburger Nachrichten vom 01.09.205
- Interview - Christoph Schlingensief im Gespräch mit Gerhard Ahrens
- Der tote Hase und die Bilder - Frankfurter Rundschau vom 22.8.2005
- Die Auferstehung des faulenden Fischs - FAZ vom 22.8.2005
- Vom Baum der Erkenntnis geschnitten - Berliner Zeitung vom 22.8.2005
- Nichts geht verloren - Die Tageszeitung vom 22.8.2005
- Der Zauberwald ist ein Totenacker - Die Welt vom 22.8.2005
- Willkommen im Parsipark - Der Standard vom 31.8.2005
- Wo sich Führer und Hase gute Nacht sagen - SZ vom 23.8.2005 (PDF)
- Alles dreht sich - Der Tagesspiegel vom 21.8.2005
- Götter im märkischen Wald - Sächsische Zeitung vom 22.8.2005
- Friedfertiger Krach - Berliner Morgenpost vom 22.8.2005
- Christophs Götter Geisterbahn - Maerkische Allgemeine vom 22.8.2005
- Unter die Oberfläche schauen - Märkische Oderzeitung vom 18.8.2005
- Odins Parsipark - Erste Bilder von den Dreharbeiten in Neuhardenberg
- Der Animatograph - Skizzen von Meika Dresenkamp & Kathrin Krottenthaler
- Odins Parsipark - Anleitung zum Selbstritual
- Odins Parsipark Pressemitteilung - Alle Informationen zum Parsipark
- Vorabbericht - Der Animatograph Deutschland Edition
- Pressemappe - Auswahl von Bildern in drucktauglicher Größe (ZIP
- Muezzin: Die Feigenbäume - Aus dem Koran (PDF)
- Pressemitteilung der NASA - Die Mondlandung der USA (PDF)
- Parsipark Plakat - Plakat zur Deutschland Edition des Animatographen (PDF)
- Animatographie als demokratische Projektion - von Jörg van der Horst (PDF)
- Stiftung Schloss Neuhardenberg - Offizielle Homepage der Stiftung
- T-B A21 - Homepage der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary

Parsipark Dossier

- Programmheft zum
   Parsipark
(PDF)
- Interview von
   Gerhard Ahrens

- Anleitung zum
   Selbstritual

- Pressemitteilung
- Vorabbericht
- Muezzin: Die
   Feigenbäume
(PDF)
- Pressemitteilung
   der NASA
(PDF)
- Parsipark Plakat (PDF)
- Animatographie als
   demokratische
   Projektion
(PDF)

- Pressemappe:
   hochaufgelöstes
   Bildmaterial
(ZIP)

Bilderstrecken

- Die Premiere
- Dreharbeiten zu
   Odins Parsipark

- Planskizzen

Pressestimmen

- Salzburger Nachr.
- Frankfurter R. (PDF)
- FAZ (PDF)
- Berliner Ztg. (PDF)
- Tageszeitung (PDF)
- Die Welt (PDF)
- Der Standard (DOC)
- Süddeutsche (PDF)
- Tagesspiegel (PDF)
- Sächsische Ztg. (PDF)
- Berliner Mopo (PDF)
- Märkische Allg. (PDF)

- Radiokritik DLF,
   WDR, RBB
(MP3)

Verwandte Projekte

- Animatograph
   Island Edition

- Animatograph
   Afrika Edition


Externe Links

- Stiftung Schloss
   Neuhardenberg

- tba-21 Homepage






 


DER ANIMATOGRAPH – ODINS PARSIPARK
Kampf der Götter – Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Deutschland-Edition – »Midgard -> Ragnarök / Götterdämmerung«

Erste ur-animatographische Installation mit sechs Aktionen

Stiftung Schloss Neuhardenberg
19., 20., 21., 26., 27., 28. August 2005


Regie:
Christoph Schlingensief

Bühne: Tobias Buser; Aufbau, Technik: Udo Havekost, Harry Johansson; Kostüme, Fotos: Aino Laberenz; Requisite: Markus M. Thormann; Video: Meika Dresenkamp, Kathrin Krottenthaler; Dramaturgie: Jörg van der Horst; Regieassistenz: Hedwig Pottag; Kostümassistenz: Lisa Kentner; Internet: Jens Gerstenecker; Künstlerische Beratung: Henning Nass; Produktionsleitung: Celina Nicolay

Darsteller:
Björn Thors, Sachiko Hara, Klaus Beyer, Karin Witt, Horst Gelloneck, Maria Baton, Helga von Paczenski, Achim von Paczenski, Andrea Erdin, Jürgen Drenhaus

Und erstmals, als
Wernher von Braun: Markus M. Thormann

Technik: Matthias Warias; Ton: Jens Voigtländer; Video-Technik: Jens Crull; Beleuchter: Hans Wiedemann; Licht: Voxi Baerenklau

Produktion: Kristjan Schmitt; Produzent: Martin Siebert; Technische Leitung:Thomas Schröder; Hospitant: Johannes Maxim Zarnikow; Produktionsfahrerin: Julia Egloff; Betreuer Horst: Rainer Lembke, Björn Drese


Eine Produktion der Stiftung Schloß Neuhardenberg und von Christoph Schlingensief in Zusammenarbeit mit Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna