Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t053/faz.php(234): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Aino Laberenz
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Die Auferstehung des faulenden Fischs


Mit Hitchcock in Ragnarök: Christoph Schlingensief zelebriert in Neuhardenberg seine Geschichtsrevue "Odins Parsipark"

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.8.2005

Iris Hanika Christoph Schlingensief macht weiter. "Odins Parsipark" gehört zu einer größeren Arbeit, die "Der Animatograph" heißt und eine begehbare Fortsetzung seiner großartigen Bayreuther "Parsifal"-Inszenierung sein soll, welche er den "Ur-Animatographen" nennt. Nicht mehr im geschlossenen Theaterraum werde hier zum Raum die Zeit, sagt er, vielmehr sei der Vorgang nun "als Organismus den kosmischen Strahlen ausgeliefert". Der lange Untertitel lautet "Kampf der Götter - Die Reise zum Mittelpunkt der Erde. Deutschland-Edition - ,Midgard -> Ragnarök/ Götterdämmerung' von und mit Christoph Schlingensief/ Erste ur-animatographische Installation mit Aktionen". Am besten versucht man gar nicht erst, das zu verstehen, sondern nähert sich der Sache wie einer Wagner-Oper, mit einer gewissen Bereitschaft, sich überwältigen zu lassen. Ort des Geschehens ist, nach einer Station in Island und bevor es ins namibische Lüderitz weitergeht, der einstige Militärflugplatz in Neuhardenberg.

Neuhardenberg ist ein Dorf am Rande des Oderbruchs, unweit der Seelower Höhen. In der Kirche liegt das Herz des preußischen Kanzlers Hardenberg im Altar. Neben "Odins Runenliedern" tauchen auch diese beiden Dinge, Seelower Höhen und Kanzlerherz, in den verschiedenen Verlautbarungen zum "Parsipark" irgendwo auf, denn alles ist gut dafür, bemerkt zu werden; nichts ist zu abseitig, um nicht zum großen Ganzen beitragen zu können. So wird die Idee vom Gesamtkunstwerk konsequent zu Ende gedacht: Alles ist in Afri-Cola.

Der Abend beginnt am Neuhardenberger Schloß, wo Schlingensief erklärt, was auf einen zukommt. Grob zusammengefaßt, etwa folgendes: "Parsifal" inclusive Steigenberger-Festspielrestaurant; Fischgestank; der Film vom verwesenden Hasen, auf dem man vier Wochen in sechs Minuten sehen könne; die Gründung des ersten Parlaments in Island, also der Demokratie, welcher aber auch gleich die Lüge innewohnt; in einem Hitchcocks "Psycho" nachgebauten Ambiente Herzeleide im Streit mit ihrem Sohn Parsifal, dem sie die Waffe weigern will; Adorno, über den Kapitalismus sprechend, aber leicht verzerrt, weil er mangels Verständnis für Popmusik die Jugend nicht hatte um sich scharen können; die Nasa; Wernher von Braun, der gleichzeitig an der V2 und am A4 baut; die isländische Präsidentin; Klingsors Zauberschloß, das in den Weltraum geschossen wurde, wo es nun zwischen den Sternbildern kreist; Hagen von Tronje im Kampf mit einem Strauß. Und das ist nur ein Ausschnitt.

Das Publikum fährt in fünf Bussen durch die blaue Stunde ans andere Ende des wie ausgestorben daliegenden Dorfes. Wo ein Schild den Weg zum Trainingszentrum der Fachhochschule der Polizei weist, biegen die Busse in den Wald, und man vermeint sich in der "Zone", durch die der "Stalker" in Tarkowskijs Film führt. Kurz hinter dem einstigen Tower und Flughafengebäude mit seinen eingeschlagenen Fenstern trägt vor einem abgebrochenen großen Sandhügel eine Schauspielerin aus einer Broschüre der Gedenkstätte Seelower Höhen vor, bevor sie das geistig behinderte Ehepaar, mit dem Schlingensief ständig zusammenarbeitet, zu sich bittet, damit es von seinen Kriegserlebnissen berichte - was der Mann nicht leisten kann, weil er erst nach dem Krieg geboren wurde, und die Frau dazu nutzt, einige Gedichte vorzutragen.

Der eigentliche "Parsipark" liegt am Ende einer von Hangars gesäumten Betonstraße in und zwischen aufgelassenen Militärgebäuden der DDR. Als erstes ist das infernalische Geschrei von Schweinen zu hören, das einen die ganze Zeit nicht verlassen wird. Die zweite Geräuschkonstante ist die gewaltigste Stelle aus dem "Parsifal", die mit den Kirchenglocken im dritten Aufzug. Am Eingang steht neben einer flachen Baracke ein sehr hoher Schornstein, von dem ein Muezzin ruft. In der Baracke ist der Bayreuther "Parsifal" nachgestellt mit Drehbühne, Fischgestank, Hasenfilm. Dahinter liegt das Hitchcock-Haus, ein Stück weiter hört man auf einem Wachturm Adorno sprechen. Der Turm ist grob gezimmert, und auf einem ebensolchen singt ein paar Schritte weiter Adriano Celentano "Azzurro". Mit Schornstein, Baracke, Krach, Wald und Wachturm glaubt man sich in einer Mischung aus KZ, Rummelplatz und Ferienlager gelandet. Das Publikum ist leichter Stimmung, und die Wege durch den Wald sind von Wohnzimmerstehlampen im klassisch spießigen, "altdeutschen" Stil markiert. Im Zweifelsfall kann man sich immer fühlen wie daheim.

Wernher von Braun lötet und schweißt in einer Halle, aus der es mächtig dampft; an die Wand geschrieben ist die Presseerklärung, die Nixon für den Fall vorbereitet hatte, daß die erste Mondfahrt schiefginge. Ein rothaariger Hitler führt zwei junge Frauen und spielt Mundharmonika; ein geistig behinderter Mann mit Megaphon erläutert, was wir sehen. Die isländische Präsidentin ist eine Zwergin, die auf einem roten Kinderauto eine Rampe herunterrollt und viel Spaß beim Besuch des Animatographen wünscht. Und so weiter. Ziemlich am Ende des Parcours, der durch mehrere Hallen voller Drehbühnen und Monitore führt, die disparat beschallt werden, wobei stets die Parsifal-Glocken herauszuhören sind, hängt im Wald das Büßergewand, das Schlingensiefs Bayreuther Parsifal trug.

Man muß wirklich sehr hartgesotten sein, um von Wagner nicht bewegt zu werden. Und es hat eine gewisse Logik, daß Schlingensief mit der Oper vom reinen Toren einen Stoff gefunden hat, von dem er nicht so bald wieder lassen will. Ragnarök, ök, ök. Langweilig ist das jedenfalls nicht.



Materialübersicht zum Animatograph Odins Parsipark

- Odins Parsipark - Erste Eindrücke von der Premiere am 19. August 2005
- Der Animatograph - Das Programmheft zu Odins Parsipark (PDF)
- Beim Gruppensex mit Stalin - Salzburger Nachrichten vom 01.09.205
- Interview - Christoph Schlingensief im Gespräch mit Gerhard Ahrens
- Der tote Hase und die Bilder - Frankfurter Rundschau vom 22.8.2005
- Die Auferstehung des faulenden Fischs - FAZ vom 22.8.2005
- Vom Baum der Erkenntnis geschnitten - Berliner Zeitung vom 22.8.2005
- Nichts geht verloren - Die Tageszeitung vom 22.8.2005
- Der Zauberwald ist ein Totenacker - Die Welt vom 22.8.2005
- Willkommen im Parsipark - Der Standard vom 31.8.2005
- Wo sich Führer und Hase gute Nacht sagen - SZ vom 23.8.2005 (PDF)
- Alles dreht sich - Der Tagesspiegel vom 21.8.2005
- Götter im märkischen Wald - Sächsische Zeitung vom 22.8.2005
- Friedfertiger Krach - Berliner Morgenpost vom 22.8.2005
- Christophs Götter Geisterbahn - Maerkische Allgemeine vom 22.8.2005
- Unter die Oberfläche schauen - Märkische Oderzeitung vom 18.8.2005
- Odins Parsipark - Erste Bilder von den Dreharbeiten in Neuhardenberg
- Der Animatograph - Skizzen von Meika Dresenkamp & Kathrin Krottenthaler
- Odins Parsipark - Anleitung zum Selbstritual
- Odins Parsipark Pressemitteilung - Alle Informationen zum Parsipark
- Vorabbericht - Der Animatograph Deutschland Edition
- Pressemappe - Auswahl von Bildern in drucktauglicher Größe (ZIP
- Muezzin: Die Feigenbäume - Aus dem Koran (PDF)
- Pressemitteilung der NASA - Die Mondlandung der USA (PDF)
- Parsipark Plakat - Plakat zur Deutschland Edition des Animatographen (PDF)
- Animatographie als demokratische Projektion - von Jörg van der Horst (PDF)
- Stiftung Schloss Neuhardenberg - Offizielle Homepage der Stiftung
- T-B A21 - Homepage der Thyssen-Bornemisza Art Contemporary

Parsipark Dossier

- Programmheft zum
   Parsipark
(PDF)
- Interview von
   Gerhard Ahrens

- Anleitung zum
   Selbstritual

- Pressemitteilung
- Vorabbericht
- Muezzin: Die
   Feigenbäume
(PDF)
- Pressemitteilung
   der NASA
(PDF)
- Parsipark Plakat (PDF)
- Animatographie als
   demokratische
   Projektion
(PDF)

- Pressemappe:
   hochaufgelöstes
   Bildmaterial
(ZIP)

Bilderstrecken

- Die Premiere
- Dreharbeiten zu
   Odins Parsipark

- Planskizzen

Pressestimmen

- Salzburger Nachr.
- Frankfurter R. (PDF)
- FAZ (PDF)
- Berliner Ztg. (PDF)
- Tageszeitung (PDF)
- Die Welt (PDF)
- Der Standard (DOC)
- Süddeutsche (PDF)
- Tagesspiegel (PDF)
- Sächsische Ztg. (PDF)
- Berliner Mopo (PDF)
- Märkische Allg. (PDF)

- Radiokritik DLF,
   WDR, RBB
(MP3)

Verwandte Projekte

- Animatograph
   Island Edition

- Animatograph
   Afrika Edition


Externe Links

- Stiftung Schloss
   Neuhardenberg

- tba-21 Homepage






 


DER ANIMATOGRAPH – ODINS PARSIPARK
Kampf der Götter – Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Deutschland-Edition – »Midgard -> Ragnarök / Götterdämmerung«

Erste ur-animatographische Installation mit sechs Aktionen

Stiftung Schloss Neuhardenberg
19., 20., 21., 26., 27., 28. August 2005


Regie:
Christoph Schlingensief

Bühne: Tobias Buser; Aufbau, Technik: Udo Havekost, Harry Johansson; Kostüme, Fotos: Aino Laberenz; Requisite: Markus M. Thormann; Video: Meika Dresenkamp, Kathrin Krottenthaler; Dramaturgie: Jörg van der Horst; Regieassistenz: Hedwig Pottag; Kostümassistenz: Lisa Kentner; Internet: Jens Gerstenecker; Künstlerische Beratung: Henning Nass; Produktionsleitung: Celina Nicolay

Darsteller:
Björn Thors, Sachiko Hara, Klaus Beyer, Karin Witt, Horst Gelloneck, Maria Baton, Helga von Paczenski, Achim von Paczenski, Andrea Erdin, Jürgen Drenhaus

Und erstmals, als
Wernher von Braun: Markus M. Thormann

Technik: Matthias Warias; Ton: Jens Voigtländer; Video-Technik: Jens Crull; Beleuchter: Hans Wiedemann; Licht: Voxi Baerenklau

Produktion: Kristjan Schmitt; Produzent: Martin Siebert; Technische Leitung:Thomas Schröder; Hospitant: Johannes Maxim Zarnikow; Produktionsfahrerin: Julia Egloff; Betreuer Horst: Rainer Lembke, Björn Drese


Eine Produktion der Stiftung Schloß Neuhardenberg und von Christoph Schlingensief in Zusammenarbeit mit Thyssen-Bornemisza Art Contemporary, Vienna