Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function eregi() in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html:75 Stack trace: #0 /var/www/web97/html/schlingensief/arbeiten/t051/kritik3.php(230): include() #1 /var/www/web97/html/schlingensief/projekt.php(13): include('/var/www/web97/...') #2 {main} thrown in /var/www/web97/html/schlingensief/includes/footer_content.html on line 75


English Deutsch Argentina
Brasil Chinese Latvijas
Foto: Tobias Buser
Operndorf Afrika (Remdoogo)
Oper
Installation
Theater
Film
Aktion
Hörspiel
Fernsehen
Kolumnen
Atta-Kunst
Nicht die Nerven verlieren!


"Nee, is det langweilig" Schlingensief richtet eine Pute zu.

Hamburger Morgenpost, 19.3.05. Von Ralf Dorschel.


Sägen Sie jetzt nichts. Nichts zur Kunst. Nichts zur Politik. Nichts zu Wagner. Hat Christoph Schlingensief auch nicht, bei seiner "Fickcollection". Zwei Tage tobte der Regie-Chaot sich mit Freunden und Kollegen auf Kampnagel aus. Mit einer Säge formatiert er eingangs eine Pute Römertopf-tauglich, lässt grübeln über Blut und Kunst: "Nur das Fleisch zählt!" Für die Pute gilt das nicht, sie muss in den Ofen mit allem, was grad abfällt. Die abgesägte Keule nagelt der Künstler Jonathan Meese (gab sich in Berlin grad als "Mutter Parzifal") später kreischend ans Kreuz. Ist ja bald Ostern.

Eine Art Generalabrechnung mit Kulturdeutschland sollte der Abend werden. Wurde er wohl auch auf anderen Stationen der Tour. Das Finale in Hamburg geriet indes in etwa so kreativ wie die Rolle der Pute. Und die war ja tot, wurde schließlich angekokelt aus ihrem Ofengrab befreit. "Ich würds nüscht essen", konstatiert Kerstin Grassmann trefflich. Der Berlinerin flogen die Herzen des zur völligen Passivität verdonnerten Publikums zu. Von ihrem Schicksal als Opfer des Nazi-Päderasten Paul Schäfer in der Colonia Dignidad haben wir nüscht erfahren. Von ihrem Mutterwitz umso mehr. "Christoph, nicht die Nerven verlieren", rät sie dem Abendspielmeister, als der kurz aufbraust. Wirklich nur kurz - meist beobachtet Schlingensief, was die anderen anrichten. Oder eben auch nicht. "Nee, is det langweilig", sinniert Grassmann, und nach zwei Stunden, nach dem Zurichten der stinkenden Pute, nach wüstem Lärm, verwackelten Videos, Live-Koloraturen und Farb-Gepansche, da läutet die tapfere Frau auch den erlösenden Rückzug ein.

Richtig Leid tat uns die kleine Orgel am Bühnenrand - keiner brauchte sie, einen ganzen Abend lang. Betrachten wir es genauer, brauchte keiner hier irgendwas, einen ganzen Abend lang. Nein, falsch: Am Ende sägen Schlingensief und Meese ein Bein vom Tisch ab. Nehmen den Katalog der Berliner Flick-Schau und richten so das Mobiliar wieder auf. Und für einen sehr kurzen Moment an diesem sehr langen Abend hat alles einen Sinn.



Weiterführende Artikel zur Fickcollection, A. Hipler

- "Pute als Lebenskunst" - Bericht vom Auftakt in der Schorndorfer Manufaktur
- "Colonia Dignidad" - Ein heißer Fickcollection-Abend im Schauspielhaus Köln
- "Verwandlungsszenen" - Die Fickcollection in der Münchner Muffathalle
- "Koordinaten" - Vierter Tagesbericht - zu Gast im Schauspielfrankfurt
- "Bilderstürmer" - Bericht zum fünften Abend der Fickcollection in Hamburg
- "Putenrollbraten aus dem Römertopf" - Schlingensiefs Originalrezept
- Tag 1 Bilderstrecke - Eindrücke des Auftakts in der Schorndorfer Manufaktur
- Tag 2 Bilderstrecke - Der Fickcollection Abends im Kölner Schauspielhaus
- Tag 3 Bilderstrecke - Schlingensief intim zu Gast in der Münchner Muffathalle
- Tag 4 Bilderstrecke - Bildeindrücke des Schlingensief intim Abends in Frankfurt
- Tag 5 Bilderstrecke - Fotos der Fickcollection auf Kampnagel in Hamburg
- Tag 6 Bilderstrecke - Eindrücke des zweiten Hamburger Fickcollection Abends
- Fickcollection Übersicht - Übersicht aller Fickcollection Berichte und Fotos



Fickcollection, A. Hipler - Pressespiegel

- "Sperrt ihn weg, bevor etwas passiert!" - von Cornelia Sollfrank, 22.03.05
- "Darunter steckt immer ein kluger Kopf" - Kritik aus der WELT, 19.03.05
- "Nicht die Nerven verlieren!" - Kritik aus d. Hamburger Morgenpost, 19.03.05
- "42" - Frankfurter Rundschau vom 18.03.05, von Sylvia Staude
- "Auf Plateausohlen" - Kritik aus der Wormser Zeitung, 18.3.05
- "Wenn das Chaos keine Theorie bleibt" - Kritik aus der FAZ vom 17.03.05
- "Von Wolfgang Wagner bis Pute" - Pforzheimer Zeitung vom 17.03.05
- "Augentropfen für den Märtyrer" - Kölner Stadtanzeiger vom 16.03.05
- "Parsifal mit Pute" - Kritik aus SPIEGEL ONLINE vom 16.03.05
- "Die Kunst, das sind wir" - Eine Kritik aus der FAZ vom 18.03.2005
- "Schlingensief live & intim" - Kritik aus Intro.de vom 15.03.2005
- "Kraut, Rüben und Schönberg" - Kritik, Stuttgarter Nachrichten, 15.03.05
- "Schräger Vogel an Tabascosauce" - Kritik, Stuttgarter Zeitung, 15.03.2005
- "Von Wagner bis Pute" - Kritik aus der Wiesbadener Zeitung, 15.03.2005

Weitere Artikel

- Tagesbericht 1
   Pute als Lebenskunst


- Tagesbericht 2
   Colonia Dignidad


- Tagesbericht 3
   Verwandlungsszenen


- Tagesbericht 4
   Koordinaten


- Tagesbericht 5/6
   Bilderstürmer


- Stabliste

- FAZ-Kritik, 18.03.

- Fickcollection Index

- Pute im Römertopf -
   von C. Schlingensief


   Pute im Römertopf


Bilderstrecken

- Bilderstrecke 1
   Schorndorf, 13.03.


- Bilderstrecke 2
   Köln, 14.03.


- Bilderstrecke 3
   München, 15.03.


- Bilderstrecke 4
   Frankfurt, 16.03.


- Bilderstrecke 5
   Hamburg, 17.03.


- Bilderstrecke 6
   Hamburg, 18.03.






Tourtermine

13.03.2005
Schorndorf / Manufaktur

14.03.2005
Köln / Schauspiel

15.03.2005
München / Muffathalle

16.03.2005
Frankfurt / Schauspiel

17.03.2005
Hamburg / Kampnagel

18.03.2005
Hamburg / Kampnagel